Leserbrief: Wer ist dafür verantwortlich?

Zu „Förderverein für Gewaltprävention“ in der Ausgabe vom 24. Juni:
Eine sehr sinnvolle Aufgabe, der sich der Verein widmet. Man hat allerdings das Gefühl, dass hier nur Symptome und nicht die echten Ursachen bekämpft werden können. Auf einen Nenner gebracht: Gewalt ist die Sprache der Dummheit. Aber wer ist dafür verantwortlich, dass sich „schlagende Argumente“ durchsetzen? Die Kinder selbst können es nicht sein, denn alle haben irgendwelche Vorbilder. Das können nur Erwachsene sein. Von wem sollten sie denn sonst lernen? Da die Jugend in diesem Alter bereits lesen und einiges verstehen kann, sieht sie keine Perspektiven für ihre Zukunft.

Wenn sie sich noch die Tatsache vorstellen, dass – „Der Zweck menschlichen Lebens ist zu gedeihen und glücklich zu leben.“ – dann frage ich mich, wer eine vernünftige Antwort auf die nachfolgenden Fragen geben soll: Wie sollen sie die von Politikern verursachten Schulden jemals zurückzahlen? Was sollen sie von den Parteien halten, die keine vernünftige Perspektiven aufzeigen. Wie ist das mit den Kirchenvertretern und Sektenführern und deren Skandalen? Wie ist das mit der Finanzkrise? Was sollen sie von ihren Lehrern halten, welche die Schule nie verlassen haben und trotzdem das richtige Leben erklären wollen? Wie sollen sie mit der Tatsache umgehen, dass nicht nur ihre Eltern immer mehr arbeiten müssen, um immer weniger zu haben? Wie soll man das „Hartz-IV-Gesetz“ und die Arbeitslosigkeit mit gesundem Menschenverstand nachvollziehen? Wie sollen sie den Lug und Betrug richtig einordnen, weil der Betrogene immer besser sein muss als der Betrüger – sonst wäre es nicht lohnenswert, zu betrügen?!

Es gibt noch viele andere Fragen, und das sind auch die Ursachen – nicht nur für die Gewalt, sondern auch für das Abgleiten in den Drogenmissbrauch – von Alkohol bis Zigaretten. Aber auch die zunehmenden Selbstmordraten darf man nicht vernachlässigen. Keine zufriedenstellende Antwort – keine Perspektive. Das gilt auch für eine immer größere Anzahl von Erwachsenen. Es sei denn, Realität und Ehrlichkeit würden die Grundlage für zukünftiges Handeln bilden, dann – und nur dann – braucht man keine Angst mehr vor der Zukunft zu haben.

Franz Cizerle
Fichteweg 8
Bretten

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Leserbrief: Wer ist dafür verantwortlich?

  1. -is- sagt:

    Karl Valentin, Münchner Komiker

    Kinder brauchen nicht erzogen werden, sie machen uns eh alles nach.

  2. -is- sagt:

    In jeder Familie kann man lernen, wie die Affen lernen:

    Indem man die Eltern beobachtet!

  3. -is- sagt:

    Damit ein Mensch Vorbild werden kann, braucht es zwei Voraussetzungen:

    Vertrauen und Glaubwürdigkeit.

  4. FR.-Now. sagt:

    Seine Meinung zu äußern heißt, Verantwortung zu übernehmen.
    Mehr Menschen sollten ihre Meinung äußern.

  5. FR.-Now. sagt:

    Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
    Laotse 6. Jh. v. Chr. chinesischer Philosoph

  6. b/m sagt:

    Heutzutage schiebt einer die Verantwortung auf den anderen!

  7. klausT. sagt:

    In welchen Fällen wird Verantwortlichkeit konkret?

  8. klausT. sagt:

    Wer und wo sind denn die Vorbilder für die jungen Menschen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.