Die SPD und der Rüdtwald, Zitate

„Die Ausweisung neuer Gewerbeflächen im Industriegebiet Gölshausen war trotz großen Widerstandes die richtige Entscheidung. Die Ansiedlung neuer Firmen und die Standortsicherung garantierten steigende Gewerbesteuereinnahmen.“
SPD-Fraktionschef Heinz Lang zur Kommunalpolitik in einem Artikel der BNN, vom 31.10.2008

Im Rahmen einer Sendung des SWR-Fernsehens zum Thema Rüdtwald, am 1.2.2005, äußerte sich Lang folgendermaßen :
“wir haben eine Arbeitslosequote mittlerweile von 6,7 unser Ziel ist es diese unter 6 runterzudrücken und da werden wir alles dafür tun, dass wir diese Marge auch schaffen.”

„Die SPD ist bei der letzten Kommunalwahl mit einem „JA“ zum neuen Industrie – und Gewerbegebiet in Gölshausen, d.h. Abholzung von 22 ha Rüdtwald, angetreten, weil uns Arbeitsplatzsicherung und Schaffen von Arbeitsplätzen wichtig ist und bleibt. Trotzdem wurden alle amtierenden Stadträte wiedergewählt.
Renate Knauss, ehemalige Vorsitzende der SPD Bretten, anlässlich ihrer Verabschiedung.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Doku-Rüdtwald, Rüdtwald abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Die SPD und der Rüdtwald, Zitate

  1. dr sagt:

    Steigende Gewerbesteuereinnahmen resultieren aus steigenden Gewinnen von Unternehmen.

  2. ak sagt:

    „Die Ansiedlung neuer Firmen und die Standortsicherung garantierten steigende Gewerbesteuereinnahmen.“

    Nur Gewinne von Firmen garantieren Gewerbesteuer.

  3. -el- sagt:

    An -wu.
    Genau auf den Punkt gebracht!

  4. -wu. sagt:

    Das heißt, zu den aktuell glatten vier Prozent tragen die Nachbargemeinden (Raum Bretten) wesentlich bei.

  5. -az- sagt:

    Die Arbeitslosenquote betrifft nicht nur die Stadt Bretten, sondern auch die umliegenden Gemeinden, wie z.B. Oberderdingen, Sulzfeld etc.

  6. rs-teu sagt:

    Nicht einmal dem leeren Gerede eines SPD-Fraktionsvorsitzenden.

  7. Pet. Wag. sagt:

    Diese Quote unterliegt ausschließlich der Beeinflussung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

  8. Un. sagt:

    Die Arbeitslosenquote ist eine rechnerische Größe, die das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Arbeitslosen (den bei der Agentur für Arbeit registrierten Arbeitssuchenden) und abhängigen Erwerbspersonen angibt.

  9. HK sagt:

    Was hat Lang (SPD) mit der Arbeitslosenquote zu tun?
    Nichts!

  10. B. Rain sagt:

    Ohne dass die Brettener SPD auch nur einen Finger gekrümmt hat und im Rüdtwald noch kein einziger Brettener Arbeitslose beschäftigt ist, ist die Arbeitslosenquote auf vier Prozent gesunken! Was nun Herr Lang? Den Rüdtwald wieder aufforsten? Die Rodung hätte man sich doch sparen können!

  11. uwe sagt:

    Wer legt in Bretten schon Wert auf Substanz einer Aussage?

  12. Tim sagt:

    Auf den Inhalt kommt es sowieso nicht an.

  13. Chr Leh. sagt:

    Hauptsache was geschwätzt!

  14. kord. sagt:

    Noch ein imposantes Zitat aus der Zitatenkiste der Brettener SPD!

    HEINZ LANG – SPD
    FRAKTIONSVORSITZENDER

    …Bretten soll interessant sein für Betriebe, die sich in Bretten ansiedeln möchten. Somit kann das Angebot der Arbeitsplätze gehalten und ausgebaut werden.“

    Brettener Gemeinderäte und ihre Vorsätze für 2008

    Willi 7. Januar 2008

  15. Ot.Wie. sagt:

    Knauss und Lang mit argumentativer Schieflage in einem Boot.

    Mich wundert da gar nichts mehr!

  16. mm sagt:

    Frau Knauss hat allen Rüdtwaldabholzern neue Hoffnung gegeben : vielleicht hat der doofe Bürger bis nächstes Jahr ja alles vergessen! Eine unglaubliche Dreistigkeit in Anbetracht der 6000 Unterschriften!!

  17. Mx.-L. sagt:

    So einer trägt den Titel (Fraktions-) Chef!
    🙁

  18. d/s sagt:

    GANZ OHNE KOMMENTAR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.