Leserbrief : Für Bürger schwer nachvollziehbar

Zum Artikel „Neuartige Strahler sollen Fresken Profil verleihen“ erreichte uns folgende Leserzuschrift:
Was würde Melanchthon dazu sagen? Sicher würde er sich über das Museumsfest aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Hauses freuen. Sein Werk erfährt durch diese Veranstaltung neue Belebung. Die Bedeutung des großen Gelehrten für das damalige Bildungswesen und auch für die Reformationsbewegung wird so einer breiten Öffentlichkeit wieder zugänglich.
Es ist gut für die Stadt Bretten und ihre Mitbürger, wenn das schmucke Melanchthonhaus mit modernen Medien ausgestattet wird und in professionellem Glanz erstrahlt. Demonstriert die Stadt doch so, dass sie stolz ist auf ihren ehemaligen Bürger und sein Andenken pflegt. Multimedia-Stationen, Vitrinen und Leuchttafeln erleichtern den Zugang zum komplexen Wirken und Werk Melanchthons. Anders als bei einer Gruppenführung, kann der zukünftige Museumsbesucher verweilen und vertiefen, was ihn gerade interessiert.
Mit 350000 Euro aus Ländermitteln wurde die neue Ausstattung ermöglicht – eine beachtliche Summe. Angesichts der knappen öffentlichen Finanzmittel für die Bürger schwer nachvollziehbar. Bei den Kürzungen der Zuschüsse für die Musikschulen, Streichung von notwendigen Schulsozialarbeiterstellen, überfüllten weiterführenden Schulen und Universitäten und zu wenig Lehrpersonal spüren Schüler, Studenten, Lehrer und Eltern, dass im Bereich der Bildung heutzutage extrem gespart wird. Melanchthon als Lehrer und Universitätsgründer würde sich heute sicher für eine bessere Umverteilung der öffentlichen Mittel einsetzen und hätte eher kein Geld übrig gehabt für Strahler mit dreidimensionalen Effekten.
Fraglich erscheint mir, inwiefern das Profil der Fresken zu mehr Verständnis von Leben und Werk Melanchthons beitragen wird.

Elke Peissner
Im Wiesengrund 8
Bretten

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Schulen / Jugend abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Leserbrief : Für Bürger schwer nachvollziehbar

  1. G. H. sagt:

    Man sieht, nach auf den Tag genau neun Jahren hat sich in der deutschen Bildungspolitik nicht viel geändert.

    Kann das in der Person der augenblicklichen Bundesbildungsministerin und/oder an den Landesbildungsministern m/w liegen?

  2. G. H. sagt:

    Mit 350.000 Euro aus Finanzmitteln des Landes Baden-Württemberg musste man geradezu klotzen.
    Es war ja schließlich kein Brettener Steuergeld.

    Was würde Melanchthon heute dazu sagen?

    Ein Skandal, dass ein Hochschullehrer vor dem höchsten deutschen Gericht in der Nachbarstadt Karlsruhe klagen muss, um seiner nennenswerten Aufgabe entsprechend bezahlt zu werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.