Pro Kopf mit 1077 Euro in der Kreide

Bretten (ba). In seinem Gesamtvolumen unterscheidet sich der städtische Haushalt 2002 kaum von dem des Vorjahrs: 47,7 Millionen Euro im Verwaltungsteil, 13,2 Millionen Euro im Vermögensteil.
Die Zuführungsrate liegt bei 0,8 Millionen Euro, das sind 0,6 Millionen weniger als eigentlich vorgeschrieben. Unverändert bleiben die Hebesätze für Gewerbe- und Grund-steuer. Die Gewerbesteuereinnahmen sind auf 9,5 Millionen Euro taxiert, 300 000 weniger als das Vorjahr brachte.
Zur Finanzierung des Vermögenshaushalts sollen 3,9 Millionen Euro neu aufgenommen werden, zugleich ist eine Tilgung von 1,4 Millionen Euro vorgesehen. Zum Jahresende 2002 stiege die Pro-Kopf-Verschuldung dadurch auf 1077 Euro.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Finanzen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.