Leserbrief : Gefahr für stadtnahe Natur

Die Bedrohung der Gärten in der Seeshälde
durch die jüngsten Umgehungspläne schildert diese Leserzuschrift:
Da wurde in Bretten ein schönes Gebiet als Gartenhausgebiet ausgewiesen, und mancher Mitbürger kaufte sich dort für teures Geld Gartengelände. Es entstanden schöne Gartenanlagen mit schmucken Häuschen. Hier finden viele Bürger tagtäglich Erholung und Entspannung. Nicht zuletzt durch die Arbeit der Gartenbesitzer ist eine Oase der Ruhe, ein Vogelparadies und ein Erholungsgebiet entstanden. Kurzum, alle Anlieger haben Freude an diesem relativ unzerstörten, stadtnahen Stückchen Natur und sind sehr dankbar dafür.
Nun wurden Pläne bekannt, wonach genau durch dieses Gebiet die Umgehung Gölshausen gebaut werden soll. Die Pläne für die Umgehungsstraße (B 293) durch das Baugebiet Kupferhälde und das Gartenhausgebiet (Seeshälde) sind ein Unding und dürfen niemals verwirklicht werden. Es kann doch nicht im Sinne der Bürger sein, Gölshausen von Bretten abzutrennen, ein Baugebiet wertlos zu machen und ein Gartenhausgebiet zu zerstören. Hier hoffen die betroffenen Bürger auf ein vernünftiges und bürgernahes Verhalten des neuen Oberbürgermeisters und des Stadtrates von Bretten. Umgehung Gölshausen ja, aber nicht um diesen Preis.

Siegbert Lorenz
Im Brettspiel 4
7518 Bretten

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Artikel :

Dieser Beitrag wurde unter Verkehr abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.