Quote klettert weiter

Knapp 1 550 Personen sind im Raum Bretten auf Jobsuche
Bretten (tk). Der Winter und die Finanzkrise haben Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt – auch im Bereich der Arbeitsagentur Bretten: So stieg die Zahl der Arbeitssuchenden Ende Januar gegenüber dem Vormonat deutlich an – von 1 396 auf 1 548. Die Quote der als arbeitsuchend gemeldeten Personen kletterte dadurch von 5,2 auf 5,8 Prozent; vor einem Jahr hatte sie noch bei 5,0 Prozent gelegen. Wie aus der gestern veröffentlichten Monatsstatistik der Agentur hervorgeht, hatten sich ab Jahresbeginn 429 Personen neu arbeitslos gemeldet. 279 Personen konnten im Januar in ein Beschäftigungs- oder Ausbildungsverhältnis vermittelt werden. Rückläufig ist die Zahl der gemeldeten offenen Stellen: Sie betrug Ende Januar 128 gegenüber 140 im Vormonat. Die Arbeitgeber meldeten im Januar 45 neue Stellen, neun mehr als vor einem Jahr.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Quote klettert weiter

  1. fr-ant. sagt:

    @ ak
    Ein Zahlenvergleich der Dezembermonate:
    2002 1374 Arbeitslose = 5,4%
    2003 1462 = 5,5%
    2004 1637 = 6,5%
    2005 1739 = 6,8%
    2006 1582 = 6,0%
    2007 1260 = 4,8%
    2008 1145 = 4,3%
    2009 1396 = 5,2%
    Demnach gab es in der Zeitspanne zwischen
    25444 und 26846 Arbeitsplätze pro Monat.

  2. ak sagt:

    Im Raum BRETTEN hat sich die Arbeitslosenquote im monatlichen Zeitablauf fast konstant im mittleren Bereich vergleichbarer Räume des Verbreitungsgebietes der Badischen Neuesten Nachrichten bewegt.

    Ein Barometer der Brettener Wirtschaftsförderung inklusive der ausgerufenen „Chefsache“ Metzger.

  3. mers.st. sagt:

    Stets lässt sich Arbeitslosigkeit leserwirksam begründen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.