Leserbrief: Der Letzte macht das Licht aus?

Zu Bericht und Kommentar über leerstehende Geschäfte in der Dienstagausgabe:
Offenbar wächst die Sorge, dass in Brettens guter Stube die Lichter ausgehen könnten. Die Leerstände sind beängstigend, diese sind das Ergebnis des Strukturwandels im gesamten deutschen Einzelhandel. Die zu lösenden Aufgaben für die Kommunen sind gewaltig. Ein Wandel, protegiert von der Politik, und durch große Handelsketten forciert, goutiert von der Gesellschaft und deren Konsumenten.

Eine Ansiedlungspolitik, die so manche Kommune in die Bredouille brachte, konnte die neuen Geschäftsmodelle nicht einfach ignorieren, gleichzeitig sollte dem örtlichen Handel dadurch die Existenzgrundlage nicht entzogen werden. Ganze Innenstädte wurden so von den Filialisten als Standorte aufgegeben. Deren neue Geschäftskonzepte, sogenannte Fachmarktcenter, finden sich an der Peripherie eines jeden größeren Ortes oder Stadt.
Bundesweit wurde so ein immer gleiches Geschäftsmodell (corporate identity) flächendeckend installiert. Andere Konzepte für die Fußgängerzonen werden von Handelsketten meistens erst ab einer Einwohnerzahl von 50 000 realisiert. Bretten liegt hier bekanntermaßen deutlich darunter.
Schon deshalb dürfen sich die Verantwortlichen nicht der Illusion hingeben, die Top Ten des deutschen Handels für die Innenstadt zu gewinnen. Die Aufgabe wird sein, ein eigenständiges Konzept für eine lebendige Innenstadt zu entwickeln. Die Voraussetzungen sind beneidenswert. Wer kann schon mit dieser vorhandenen Kulisse (Freilichtmuseum Altstadt) aufwarten?
Allerdings müssten Einwohner und Besucher eine aufgewertete Innenstadt dann auch als Einkaufsort annehmen. Dem Einzelhandel nützen die besten Konzepte und die schönste Fußgängerzone nichts, wenn die Kunden ausbleiben.

Reinhold Georg Kuttler Gölshäuser Lücke 3 Bretten

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Leserbrief: Der Letzte macht das Licht aus?

  1. Dor./Kais. sagt:

    Herr OB Wolff wird es wieder anknipsen! 🙂

  2. Bur- sagt:

    Die Kunden blieben und bleiben aus – ob mit oder ohne Konzept:

    Beste Beweise: Kaufhaus Schneider und die vielen anderen Geschäfte!

  3. e sagt:

    „Der Letzte macht das Licht aus?“

    Stimmt! – Paul Metzger (KSC-Präsident)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.