Zahl der Erwerbstätigen im Land erreicht neuen Höchststand

18.01.2007 Stuttgart. Dank des kräftigen Konjunkturaufschwungs fällt die Arbeitsmarktbilanz für das Jahr 2006 deutlich positiver aus als in den vergangenen Jahren. Ersten vorläufigen Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ beim Statistischen Landratsamt zufolge stieg die Zahl der Erwerbstätigen in Baden-Württemberg jahresdurchschnittlich um fast 37 000 (0,7 Prozent) auf 5,44 Millionen. Damit sei die Erwerbstätigenzahl nach 2001 erstmals wieder auf einem neuen Höchststand (2001: 5,43 Millionen Erwerbstätige), teilte ein Sprecher der Landesstatistiker heute in Stuttgart mit.

Wie die Statistiker im Land außerdem feststellten, spiegelt die aktuelle Entwicklung – ähnlich wie bereits im Jahr 1998 – ein größeres Vertrauen der Arbeitgeber in den konjunkturellen Aufschwung wider. Dies äußere sich zum einen darin, dass die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2006 mehr als viermal so stark zugenommen habe wie im Vorjahr (plus 9000 Erwerbstätige). Hinzu komme, dass die Zunahme der Erwerbstätigenzahl im vergangenen Jahr – anders als zuvor – in erster Linie vom Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen getragen werde.

Auch im Jahr 2006 sei der Zuwachs bei den erwerbstätigen Menschen durch die Dienstleistungsbranchen getragen worden. Nicht zuletzt begünstigt durch die Fußball-Weltmeisterschaft sei die Zahl der Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor um 52 000 auf nunmehr fast 3,6 Millionen gestiegen, während im Produzierenden Gewerbe im nunmehr fünften Jahr in Folge Personal abgebaut worden sei. Erfreulich sei die Erwerbstätigenentwicklung jedoch im Baugewerbe gewesen: Dort stellten die Statistiker – nach fünf Jahren massiven Stellenabbaus – erstmals wieder ein leichtes Plus von knapp 1000 Arbeitsplätzen fest.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.