Leserbrief: Langeweile auf dem Weihnachtsmarkt

Zum Bericht „Viele Wünsche offen gelassen“ über den Brettener Weihnachtsmarkt:
Wir waren 15 Jahre Beschicker des Brettener Weihnachtsmarktes, seit gut zehn Jahren geht es mit dem Markt von der Attraktivität und Tristesse nur noch bergab. Hier helfen auch kein skandinavisches Dorf oder Eislaufbahn.

Das Problem des Marktes ist der reine Kommerz. Wir haben vor Jahren Ideen eingebracht, welche von der Stadt und Einzelhändlern torpediert wurden. So braucht man sich nicht wundern, dass der Weihnachtsmarkt zur Langeweile verkommt.

In den umliegenden Gemeinden Maulbronn und Gondelsheim wird der jeweilige Weihnachtsmarkt von Besuchern überrollt – und warum? Weil es hier ein ausgewogenes Angebot für jeden Geschmack gibt. Gut zwei Drittel des Angebotes stellen gute Kunsthandwerker dar, der Rest ist Essen und Trinken. Die Organisatoren des Weihnachtsmarktes sollen mehr über ihren Tellerrand schauen.

Peter Klein
Stettiner Straße 18
Bretten

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Leserbrief: Langeweile auf dem Weihnachtsmarkt

  1. h - z sagt:

    „Die Organisatoren des Weihnachtsmarktes sollen mehr über ihren Tellerrand schauen.“

    Wer sind diese denn?

    Beschicker des Marktes werden von der Stadtverwaltung genehmigt. Von wem sonst?

    Also, wie gehabt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.