Leserbrief : Das ist doch eine Veralberung

Warum wurde der Weihnachtsmarkt nicht verlängert? Das Amt für Wirtschaftsförderung startete am Donnerstag, 1. Dezember, an alle Aussteller die Anfrage, ob diese den Markt bis 18. Dezember verlängern würden. Die Beschicker setzten alle Hebel in Bewegung, um dieses möglich zu machen. Sie entschieden sich für ein „Ja“. Am 6. Dezember hatten wir als Aussteller einen Brief in der Hand vom Amtsleiter Herrn Reinhard -der von den Ausstellern persönlich auf dem Weihnachtsmarkt nicht gesehen wurde – mit der Absage von OB Metzger und der Aussage, dass der Markt am 11. Dezember endet. Daraufhin sagten wir unseren Aushilfskräften, die wir mobilisiert hatten, wieder ab. Am Mittwoch, 7. Dezember, wurde noch einmal angefragt von der Stadt, ob nicht doch verlängert werden solle. Was sollte das? Wir hatten uns mit dem „Nein“ abgefunden.
In der Brettener Woche stand am 8. Dezember, dass wir Kunsthandwerker so quasi Schuld daran wären, dass keine Verlängerung stattfindet. Das ist doch eine Veralberung! Wie finden wir das? Ferner ist vorgesehen, laut Bericht der Brettener Woche, dass für das nächste Jahr die Aussteller bei der Terminplanung mit einbezogen werden. Am Sonntag, 11. Dezember, wurde auf der Weihnachtsmarktbühne bekanntgegeben, dass für das nächste Jahr der Weihnachtsmarkt am 6. Dezember eröffnet werden soll: Eine Entscheidung allein von der Stadt, ohne Ausstelleranhörung. Gesegnete Weihnachten

Monika Plötze Bretten
Hermann Berger Bretten

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.