Amtliche Bekanntmachungen

HRB 240694: 18.07.2008 University of Southern Queensland (Australia) European Study Center Bretten Gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Bretten (Melanchthonstraße 119, 75015 Bretten). Allgemeine Vertretungsregelung geändert, nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten sie gemeinsam. Bestellt als Liquidator: Steinbüchel, Markus, Bretten, „16.12.1973, einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Nicht mehr Geschäftsführer: Steinbüchel, Markus, Bretten, 16.12.1973. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Amtliche Bekanntmachungen

  1. M.Kust.- sagt:

    Weil sie eben rentierlich sind! 🙂

  2. zurh. sagt:

    Brettens weitere kommunale Gesellschaften – vorwiegend zu Lasten der Steuerzahler – zeugen von absolut unternehmerischem Geschäftssinn! 🙁

  3. -Hü- sagt:

    Doch es gibt einen: Spielen kann zur Sucht werden.

  4. Gern./Sch. sagt:

    Ich sehe jedenfalls keinen bedeutsamen Unterschied zwischen der finanziellen Beteiligung der Stadt Bretten an der inzwischen aufgelösten USQ Bretten und einem Geldeinwurf in den Schlitz eines Spielautomaten in einer Spielhalle.

    Denn am Ende ist bei beiden Geldanlageformen das Geld weg! 🙁

  5. xav. sagt:

    Die Risiken auf einen schnellen Geldverlust in Baden-Baden sind geringfügig höher einzustufen als die bei der allmählich aufgelösten Brettener USQ.

  6. nurs/-Ma. sagt:

    Im Spielkasino Baden-Baden sind die (Gewinn-)Chancen genauso hoch, wie sie bei der Beteiligung der Stadt Bretten an der USQ waren.

  7. int- sagt:

    Ein kläglich gescheitertes Finanzabenteuer der Stadt Bretten auf

    „VOLLKOSTEN“!

    aller Brettener Steuerzahler! 🙁

  8. -zell. sagt:

    Hier haben sich die städtischen Mandatsträger von der Verwaltung jahrelang etwas vorspielen lassen.

  9. Clodw. sagt:

    Wenn ja, dann durfte die Auflösung der Gesellschaft doch nicht passieren.

    Wenn nein, dann ja! 🙂

  10. kutt. sagt:

    Frage an Herrn Steinbüchel: Arbeitete diese Gesellschaft etwa mit der Vollkostenrechnung?

  11. IDR- sagt:

    Immerhin brauchte die Gesellschaft eine „Inkubationszeit“ von genau 15 Monaten!

  12. AP sagt:

    Brettener Nachrichten am 17. April 2007
    Wirtschaftliche Lage wirkt sich auf Zahl der Studenten aus

    -nz- schrieb am 17.04.2007 dazu den Kommentar:

    Vielleicht wäre ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende …

  13. Tess. sagt:

    Die scheint aus widrigen Umständen geboren worden zu sein.

  14. dr sagt:

    Und ganz aktuell sieht Metzger das Defizit der Kreiskliniken als hausgemacht an.

    Seine städtische Beteiligungs-Pleite ist jedoch keinesfalls hausgemacht.

  15. si/z sagt:

    Eine lohnenswerte Investition zu Lasten der Brettener Steuerzahler! 🙁

  16. M.-Zieb. sagt:

    Formvollendet mit öffentlichem Geld in den Sand gesetzt. 🙁

  17. -rl- sagt:

    Und wie viel Geld haben die Brettener Steuerzahler dabei drauf gelegt?
    Der Gemeinderat hat doch wohl die Pflicht dieses aufzuklären und Ihre Mitbürgerschaft entsprechend zu unterrichten.
    Bei der Gründung hat ja der Gemeinderat ebenfalls über die Zuschüsse und Anlauffinanzierungen entschieden.
    Alleine in den Jahren 1999 und 2000 sind fast 600.000 DM nur durch die Kapitalzuführungen von der Stadt Bretten erfolgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.