Maut auf Bundesstraßen gefordert

Kehrtwende von Winfried Scheuermann: CDU-Abgeordneter zieht Konsequenz aus der Lasterflut bei Illingen und Bretten
ENZKREIS. Die Lasterkolonnen auf der B 10 am Illinger Eck und der B 35 Richtung Bretten haben den Landtagsabgeordneten Scheuermann zum Umdenken gebracht. Der CDU-Politiker fordert Mautgebühren auf der B 10 und B 35.

„Es gibt immer mehr berechtigte Klagen der Bürger über den zunehmenden Mautausweichverkehr auf den beiden Bundesstraßen 10 und 35 von Stuttgart über Illingen und Bretten nach Bruchsal“, sagte Winfried Scheuermann. Der CDU-Landtagsabgeordnete aus Illingen hatte gestern den Verkehrsstaatssekretär Rudolf Köberle zur Besichtigung von maroden Landesstraßen nach Friolzheim eingeladen. Scheuermann, auch verkehrspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion, nutzte freilich die Gelegenheit, den wichtigsten Vertreter der Landesregierung in Verkehrsfragen aufzufordern, die beiden Bundesstraßen mit Mautgebühren zu belegen. Maut müssen Lasterfahrer und ihre Speditionen nur auf Autobahnen bezahlen. Auf Bundesstraßen darf keine Gebühr verlangt werden, zumal sie nach dem Gesetz gerade für den weiträumigen Verkehr vorgesehen sind.

Wenige Ausnahmen genehmigt
Die Bundesregierung kann allerdings die Maut auf Abschnitte von Bundesstraßen ausdehnen. Bisher hat der Bund nur in wenigen Fällen Bundesstraßen bemautet – so die B 75 bei Hamburg, die B 4 zwischen Schleswig-Holstein und Hamburg sowie die B 9 in Rheinland-Pfalz nahe der Anschlussstelle Kandel-Süd der A 65. Der Grund für die Maut auf den drei Bundesstraßen war immer derselbe: Immer mehr Lasterfahrer waren von der Autobahn aufs nachgeordnete Straßennetz ausgewichen.
Noch vor kurzem hatte Scheuermann anders gedacht. So lehnte er den Vorschlag des Brettener Oberbürgermeisters Paul Metzger (CDU), das Durchfahrtsverbot auf der B10 und der B 35 nicht nur nachts, sondern ganztägig anzuordnen, vehement ab. Metzger sei ein großer Blender, hatte Scheuermann dem Parteifreund vorgeworfen.

Für Winfried Scheuermann ist nun aber erwiesen, dass bei Staus auf der Autobahn zwischen Stuttgart und Karlsruhe der Ausweichverkehr auf der Bundesstraßen-Querspange über Bretten zunimmt. Und der Ausbau der A 8 wird noch lange mit seinen Baustellen die Nerven und die Zeit der Brummifahrer und Autofahrer strapazieren. „Noch mindestens zehn Jahre werden wir für die Erweiterung der A 8 benötigen“, sagte Rudolf Köberle gestern. Die Autobahn zwischen Leonberg, Heimsheim und Wurmberg soll Ende 2010 fertig sein. Danach kommt der Abschnitt von Karlsbad nach Pforzheim-West an die Reihe. Für den A- 8-Ausbau im Enztal bei Niefern gibt es noch nicht einmal einen fertigen Plan.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Maut auf Bundesstraßen gefordert

  1. RL sagt:

    10 Jahre… Haben die Baugeräte aus dem Spielwarenladen von Fisherprice? Arbeiten die mit Eimerchen und Schäufelchen aus dem Sandkasten? In China werden pro Jahr 7000km Autobahn gebaut und für die knapp 80km Autobahnbaustelle brauchen die fleißigen Schwaben 10 Jahre ??? Hätte nie gedacht, dass ein tief rot regiertes Land wie China schneller sein kann als das tief schwarze BW… Aber scheinbar haben wir es wirklich nicht mehr drauf und wir können nix + Hochdeutsch…

  2. -nz- sagt:

    „Metzger sei ein großer Blender, hatte Scheuermann dem Parteifreund vorgeworfen.“
    War da nicht noch „der größte Populist aller Zeiten“ im Gespräch?
    Dass man so einen Menschen auch noch beim Lügen erwischt komplettiert den Charakter.

  3. -el- sagt:

    „Noch mindestens zehn Jahre werden wir für die Erweiterung der A 8 benötigen“,…
    Man fliegt zum Mond, auf den Mars oder benutzt die neuen Autobahnen in den neuen Bundesländern.
    Nur vor der Haustüre wird man nicht fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.