Nein! zur Ausweitung der Lkw-Maut auf Bundes- und Kreisstraßen

Der Brettener Oberbürgermeister Paul Metzger lehnt kategorisch eine Ausweitung der Lkw-Maut auf Bundesstraßen ab. Man könne die „Fehlgeburt“ Toll-Collect nicht dadurch lebensfähig machen, indem man einen anderen Fehler nachschiebt.
„Schon vor Einführung von Toll-Collect war klar, dass mautpflichtige Lkw auf alternative Strecken ausweichen werden“, so OB Metzger in einem Brief an den Gemeindetag Baden-Württemberg. Nun diese Strecken mautpflichtig machen, trifft den regionalen Quell-und Zielverkehr der Unternehmen vor Ort und nicht die transitieren-den Lkws der internationalen Speditionen. Lkw-Maut auf Bundesund Kreisstraßen mindert die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft, ist also konjunkturdämpfend.

Wer Lkw-Maut auf Bundesstraßen fordert, argumentiert kurzfristig: Die Folge wäre, dass Durchfahrt-Lkws zwar wahrscheinlich auf die Autobahnen zurückkehren, die Zuliefer-Fahrzeuge zu den regionalen Unternehmen, die über die Bundesund Kreisstraßen unbedingt fahren müssen, wären aber finanziell zusätzlich belastet, was die lokalen Standorte schwächt. Oberbürgermeister Paul Metzger spricht sich gegen solch eine konjunkturschädliche „Abzockerei“ aus:
„Notwendig ist eine vorteilsausgleichende Gebühr einschließlich der Modifizierung der Kfz-Steuer und nicht kurzatmiger Aktionismus“, fordert darum der Brettener Oberbürgermeister; Anregungen, wie man es besser machen kann, liefern z.B. Österreich und die Schweiz….

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Verkehr abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Nein! zur Ausweitung der Lkw-Maut auf Bundes- und Kreisstraßen

  1. -hrl- sagt:

    „Man könne die „Fehlgeburt Toll-Collect“ nicht dadurch
    lebensfähig machen , dass man einen anderen Fehler
    nachschiebt“

    Fehlgeburt: Der Abgang einer lebensunfähigen oder
    abgestorbenen Leibesfrucht bis zum 7.
    Schwangerschaftsmonat.

    Wird von der Bürgerschaft ein derartiger die Frauen herabsetzender
    und verletzender Vergleich gutgeheißen? Handelt
    es sich doch hier um die schriftliche Äußerung des
    Repräsentanten einer Großen Kreisstadt.

    Im übrigen ist der taktlose Vergleich falsch. Die
    Fehlgeburt bedeutet Abgang. Toll-Collect jedoch
    funktioniert und ist lebensfähig. Lebensunfähig sind
    die nicht vorausgedachten Folgen des Systems.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.