Leserbrief : Für die Straße müßten Hunderte Bäume fallen

„Baumschutz nicht per Verordnung” vom 5. November 1986
In Bretten wird es in Zukunft keine Baum Schutzordnung, wie sie die FDP nach Karlsruher Vorbild wünschte geben. Die Stadt könne so OB Metzger, in eigener Zuständigkeit dem Baumschutz Rechnung tragen. Darüber hinaus seien die Bürger in Bretten mündig genug um Bäume nicht freiwillig zu fällen.
Hier sei es erlaubt erste Zweifel anzumelden. Die Abholzaktion bei Nacht und Nebel im Stadtteil Gölshausen im vergangenen Jahr hat uns etwas anderes gelehrt. Ferner muß an den Worten eines FWV Sprechers gezweifelt werden der behauptete in Bretten seien keine größeren Rodungen zu befürchten. Tatsache ist jedoch, daß, sollte die sogenannte „Bündelungsstraße“ Wirklichkeit werden, Hunderte von Bäumen der Axt bzw. der Kettensäge zum Opfer fallen.
Die Bürger von Bretten werden genau registrieren, wer die nächsten Bäume fällt und im übrigen gilt nicht nur vor einer Wahl .. „an ihren Taten werdet Ihr sie erkennen, nicht an Ihren Worten“

F.Gorn
Max-Planck-Str. 4
7518 Bretten

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Natur / Umwelt, Verkehr abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.