Leserbrief : „Diese Aussage ist falsch“

Betrifft: Skytron soll Internet in den Ortsteilen ausbauen
Nachdem Oberbürgermeister Herr Metzger die Anbieter ins schlechte Licht stellte und ihnen vorwarf, „er werfe den Kapitalgesellschaften kein Geld hinterher“, blieben von den 50 Unternehmen, die aufgefordert wurden, ein Angebot zu unterbreiten, nicht mehr viel übrig, die Interesse am Internet-ausbau in den Brettener Stadtteilen zeigten. Ob Skytron im Moment das Beste ist was der Markt anbieten kann, bezweifle ich. Diese Meinung kann nur ein Gemeinderat haben, der von Internetlösungen keine Ahnung hat. Eine schnelle Lösung muss nicht die Beste sein.

Bemerkenswert ist, dass weder Ortschaftsräte informiert und angehört wurden, wie es die Gemeindeordnung vorschreibt, und der Gemeinderat Oberbürgermeister Metzger, eine Vollmacht zur Vertragsabschluss vorab erteilt, statt erst zu verhandeln und dann den Sachverhalt den Gremien zur Anhörung und Entscheidung vorzulegen.

Sachverhalte, die in der Sitzungsvorlage falsch sind, richtig zu stellen, war nicht gewollt, stattdessen unterstellt man mir „Emotionen“. So wird in der Sitzungsvorlage behauptet „zwischen der Kernstadt Bretten und Dürrenbüchig fehlt ein Glasfaserkabel“. Diese Aussage ist falsch. Dürrenbüchig werde ich nicht um eine schelle Internetlösung bringen, dass wir bis heute kein schnelles Internet haben, dafür hat OB Metzger gesorgt, da er alle Stadtteile gleich behandeln will, obwohl Dürrenbüchig „vor der Haustür“ an der Stadtbahn ein Glasfaserkabel benutzen könnte und damit schon längst angeschlossen sein müsste.

Dass Otto Mansdörfer dies nicht verstehen konnte, zeugt von der Sachkenntnis, die er hierzu besitzt. Dass es auch anders geht, zeigt mein Kollege aus Ruit, er ist mit der Verwaltung „sehr kooperativ“ und hat nichts dagegen, dass die Gemeindeordnung nicht eingehalten wird.

Übrigens hat auch der Gemeinderat darüber kein Wort verloren. Hauptsache ist eine schnelle und billige Lösung für die Stadtteile, ob diese zukunftsfähig ist oder nicht, oder ob es fürs gleiche Geld bessere zukunftsfähige Lösungen gibt, ist nicht entscheidend. Die Zeche bezahlen die Nutzer!

Friedrich Schneider
Im Wiesengrund 10
75015 Bretten

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Leserbrief : „Diese Aussage ist falsch“

  1. RL sagt:

    Wir brauchen Piraten in allen Parteien… Hier scheint einer zu sein! Bravo! Hat also doch mal einer gegoogelt und die Qualitäten potentieller Anbieter verglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.