Großmarkt abgelehnt

Gestern abend „Globus“:
BRETTEN/PFORZHEIM. Mit der Mehrheit von 15 zu neun Stimmen hat am späten Abend der Gemeinderat in Bretten die Errichtung eines „Globus“-Großmarktes im Stadtteil Gölshausen abgelehnt. Dabei spielten die angekündigten Einsprüche der Nachbargemeinden wie Königsbach-Stein eine Rolle, die das notwendige Raumordnungsverfahren laut Oberbürgermeister Paul Metzger auf Jahre hätten hinausziehen können.

Einzelhandel schützen
Die Gegner der Globus-Ansiedlung wollen mit ihrem Votum den Brettener Einzelhandel schützen und zusätzliche Verkehrsbelastungen vermeiden. OB Metzger kündigte ein Innenstadtkonzept zur Festigung des Einkaufszentrums an. Ein erheblich kleinerer Supermarkt des Unternehmens Lidl und Schwarz wurde auf der Diedelsheimer Höhe zugelassen. Die Befürworter der Globus-Ansiedlung wollten eine Monopolisierung auf ein Großunternehmen verhindern.
gm/hp

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Großmarkt abgelehnt

  1. wf sagt:

    Eine damalige völlig undurchsichtige Ansiedlungspolitik!

  2. kai sagt:

    …“OB Metzger kündigte ein Innenstadtkonzept zur Festigung des Einkaufszentrums an.“..

    Kam das jemals auf den Tisch?
    Oder verschwand es in einer Schublade?
    Oder wurde es schlimmstenfalls nie erstellt?

  3. g-händli. sagt:

    Ja natürlich!
    Worum denn nur?

  4. mm sagt:

    die „Monopolisierung“ durch Globus wurde erfolgreich durch die „Monopolisierung“ durch Lidl&Schwarz verhindert, die inzwischen zwei große Supermärkte in Bretten betreiben!
    Aber vielleicht ging es ja um etwas ganz anderes?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.