Offizielles Ende für die IU Bruchsal

Bruchsal (str). Seit Monaten ruht der reguläre Betrieb. Die Bruchsaler Stadtverwaltung hat längst einen Großteil der ehemaligen Räume bezogen. Doch erst am Jahresende hört die International University in Germany (IU) tatsächlich auf zu existieren.
Am morgigen 31. Dezember laufen die Arbeitsverträge der verbliebenen rund 40 IU-Mitarbeiter aus. Im neuen Jahr firmiert die IU mit dem Zusatz „i. L.“ (in Liquidation).
Der ehemalige IU-Präsident Ian Cloete ist der einzige verbliebene Mitarbeiter. Er betreut Absolventen, die für ihren Abschluss noch wenige Qualifikationen benötigen.
Über die Nutzung des IU-Areals hatte es auch Gespräche mit der Karlsruher Fachhochschule gegeben, die Platzprobleme hat. Ein FH-Sprecher sagte dazu gestern: „Wir haben uns noch nicht entschieden und prüfen mehrere Varianten.“

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Offizielles Ende für die IU Bruchsal

  1. pr.ist.- sagt:

    Beides war vorausberechenbar!

    Die Känguruh(Beuteltier)-Sache (Herkunft) wesentlich früher! 🙂

  2. b/m sagt:

    Die jeweils schwarzen Mehrheiten in den Stadtparlamenten von Bretten und Bruchsal schafften es, mit ihrer gebündelten Kompetenz (wohl richtiger mit beeindruckender Naivität) zwei völlig überflüssige universitäre „Gebilde“ unter Vergeudung von viel Steuergeld solide in den Sand zu setzen.

  3. pp sagt:

    Von Herrn Doll (CDU) angerichtet! 🙂

  4. dr sagt:

    Ein mit Brettener Steuergeld gefördertes und voll in den Sand gesetztes Prestigeobjekt desjenigen, der sich davon insgeheim den Doktortitel ehrenhalber so sehnlichst gewünscht haben könnte. 🙂

  5. mm sagt:

    die Bruchsaler haben einen klaren Schnitt gemacht: das Experiment Uni auf dem Lande ist gescheitert und damit beendet!
    Nicht so in Bretten, wo man offensichtlich Probleme mit dem Einsehen von Fehlern und Fehlentscheidungen hat. Hier wird die Leiche USQ künstlich am Leben gehalten, Studenten gibt es schon lange keine mehr. Aber spätestens, wenn der um seinen Doktorhut gekommene OB Metzger seinen (gewöhnlichen) Hut genommen hat, wird die Beerdigung stattfinden. Völlig unspektakulär natürlich, wie immer wenn es um die USQ ging?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.