Leserbrief : Hohe Bordsteine ärgern Radfahrer

Zum Artikel „Behindertenclub lobt neuen Kreisel“ (BNN vom 13. Juni):
Als Radlerin, die im Alltag viel Rad fährt, freue ich mich natürlich über Verbesserungen im Brettener Radwegenetz. Leider verdient der zuletzt realisierte Radweg im südlichen Teil der Bahnhofstraße diesen Namen nicht.

Die zu wenig abgesenkten Bordsteinkanten und die lästigen, unnötigen Bögen bei der Querung zur Parkplatzeinfahrt behindern und bereiten kein Vergnügen beim Befahren.
Auch Radfahrer möchten schnell von A nach B kommen. Sie schätzen fahrbahngleiche Auffahrten beziehungsweise Übergänge und eine geradlinige Streckenführung.
Bleibt zu hoffen, dass der fertige Radweg im südlichen Teil der Bahnhofstraße nicht Pate steht bei der Neugestaltung des nördlichen Teils.
Es wäre schön, wenn bei künftigen Planungen und deren Umsetzung von Radwegen die Belange von Radfahrern mehr berücksichtigt würden. Denn, wenn die Radwege nicht benutzt werden, ist es schade um das investierte Geld.

Marion Günderth Lessingstraße 18 Bretten-Diedelsheim

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Leserbrief : Hohe Bordsteine ärgern Radfahrer

  1. Zach. sagt:

    Radfahren in der Kernstadt Bretten macht wenig Freude.

  2. un. sagt:

    Hat die Stadt Bretten bereits das Prädikat

    „Fahrradfreundliche Stadt“

    erhalten?

    Wenn nicht, wer verleiht ihr den begehrten Titel? 🙂

  3. wf sagt:

    Wer verantwortet diesen unhaltbaren Zustand?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.