Wer sind die Brunnenvergifter?

bak_logo„Man sollte ab und zu auf der Seite des Bundestages vorbeisehen; bei den namentlichen Abstimmungen wird transparent, wer für und wer gegen die Vergiftung der Bevölkerung mit Pestiziden stimmt“, das schrieb uns ein Leser mit Hinweis auf ein Abstimmungsergebnis im Bundestag über die
„Voreilige Neuzulassung von Glyphosat“ vom 25.02.2016.
Es geht um die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat in der EU, Grundlage für „Round-Up“ der Firma Monsanto. Führende Wissenschaftler warnen, dass Glyphosat sehr wahrscheinlich krebserregend ist! Monsanto fordert, dass die Weltgesundheitsorganisation ihren bahnbrechenden Bericht widerruft, während mehrere Länder bereits ein Verbot in Betracht ziehen.
Die Gefahr ist eindeutig — dieses Gift wird in unseren Lebensmitteln, auf unseren Feldern, Spielplätzen und Straßen eingesetzt.
Jetzt hat sich die Mehrheit des Bundestages in namentlicher Abstimmung gegen die Sicherheit der Bevölkerung und ein voreiliges Verbot von Glyphosat ausgesprochen. Monsanto kann mit der Mehrheit der deutschen Parlamentarier zufrieden sein und wird sich sicherlich erkenntlich zeigen!
Hier der Link zum Ergebnis der Abstimmung, vielleicht auch als Entscheidungshilfe für die anstehenden Landtagswahlen?

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter BAK-Artikel, Natur / Umwelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Wer sind die Brunnenvergifter?

  1. B-Rain sagt:

    Erinnern Sie sich?

    Am Freitag, 20. März 2015 machten im Bundestag Redner aller vier Fraktionen deutlich, dass die Gesundheitsvorsorge für Menschen aller Altersstufen ein zentraler Bestandteil der modernen Sozialpolitik ist. Es ging darum die Gesundheitsvorsorge gesetzlich zu verankern.

    Der CDU-Abgeordnete Axel E. Fischer für den Wahlkreis Karlsruhe-Land kann sich, wie die meisten seiner Fraktionskollegen, daran offensichtlich nicht mehr erinnern:
    Gesundheitsvorsorge soll wirksam verankert werden

    Vorsorge müsse an der Lebensweise der Menschen, an ihrem Umfeld ansetzen. Da geht es um Ernährung…“ , sagte der Arzt und SPD-Bundesvorsitzende der „Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen“ Thomas Spies, der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Aber seine Bundestagskollegen stimmten gegen die Gesundheitsvorsorge!

    SPD-Mediziner-sehen-Maengel-in-Gesetz-zur-Gesundheitsvorsorge

    Ist den christlichen und sozialdemokratischen Parteien – CDU und SPD – das gesundheitliche Wohl ihrer Wähler so gleichgültig ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.