Gemeinsame Presseerklärung der Partei Die Linke und der Initiative „Baden unterstützt: Oben bleiben! Kein Stuttgart 21!“

dieLinkeStuttgart 21 Aushub nach Wössingen – 80.000 LKW Fahrten zusätzlich über die B35 !?
Es ist soweit, Stuttgart 21 hat die Region erreicht.
Wie der Umweltleiter des Wössinger Zementwerkes Tino Villano in der Gemeinderatssitzung vom 24. November bestätigt hat, wird der Steinbruch Böhnlich mit rund 890.000 Tonnen Stuttgart 21 Aushub aufgefüllt.

Die Brettener Linke hat dies in Zusammenarbeit mit der Initiative „Baden unterstützt: Oben bleiben! Kein Stuttgart 21!“ im vergangenen Kommunalwahlkampf thematisiert und an die Öffentlichkeit gebracht. „Die Fahrstrecke sei noch nicht bekannt“, so Villano, doch mangels Alternativen werden die rund 80.000 LKW Fahrten (incl. Leerfahrten) wahrscheinlich über die jetzt schon überlastete Strecke B35, Alexanderplatz und Diedelsheimer Dreieck erfolgen. Eine zusätzliche hohe Belastung an Feinstaub, Lärm und Abgasen für Mensch und Natur, letztendlich auch ein zusätzlicher Verschleiß der Strasse. Unklar ist natürlich auch was passiert wenn der Alexanderplatz dicht ist, wenn zu großes Verkehrsaufkommen, ein Stau die Fahrer zwingt Ausweichstrecken zu benutzen. Über Bauschlott / Neulingen?, vielleicht auch durch die Brettener Innenstadt? Wie dem auch sei, württembergische Gemeinden sind da mehr auf Zack und wehren sich gegen den Aushub und gegen die Mehrbelastung durch Lkws, wie die Fernseh-Berichterstattung über Talheim21 zeigt.

Genehmigt durch das Regierungspräsidium Karlsruhe sind 60 LKW Fahrten am Tag. Blauäugig wer dem Glauben schenkt. Eine nicht überprüfbare, unrealistische Vorgabe. Wenn das Buddeln in Stuttgart mal richtig los gehen sollte, dann läuft das Tag und Nacht, in Schichten und der Dreck muss weg. Dass sich die Betreiber weder an vereinbarte Fahrtrouten, Nacht- und Ruhezeiten, an planfestgestellte Lärmwerte halten, geschweige denn an Sonn- und Feiertagsregelungen ist in Stuttgart Gang und Gebe.

Umweltfreundlich kann man das bestimmt nicht nennen auch der Naturschutz ist hier zu beachten. Im Steinbruch Böhnlich befindet sich die größte Kreuzkrötenpopulation im nördlichen Landkreis Karlsruhe. Sowohl die Kreuzkröte als auch ihre Laichbiotope stehen unter strengstem Deutschem und Europäischem Artenschutz.

Eine noch größere Menge an Aushub steht auch für den Golfclub Langental in Bruchsal zur Debatte. Natürlich wurde auch in Bruchsal zunächst dementiert. Aber die jahrelange Stuttgart 21 Erfahrung hat gezeigt, dass Dementis meist das Gegenteil mit sich bringen.

2011 hat die Firma Lafarge einen Spezialzement für den Tunnelbau entwickelt, dessen Zertifikat im Januar 2015 abgelaufen wäre. Im April dieses Jahres verlängert wurde. Der größte Teil der 62 km Tunnelanlage für Stuttgart 21 wird bergmännisch gebaut d.h. da werden unglaubliche Mengen an Spritzbeton benötigt. Nun denn, sollte Lafarge hier zum Zug kommen muss das Material auch angeliefert werden.

Es ist noch nicht aller Tage Abend, das Projekt Stuttgart 21 ist noch lange nicht in trockenen Tüchern. Der Baufortschritt nach 4 Jahren Bauzeit liegt bei knapp 2% des gesamten Bauvolumens.

Nach wie vor fehlen relevante Planfeststellungen und Genehmigungen. Von einem genehmigungsfähigen Brandschutz und der Entrauchung der über 62 km langen Tunnelanlage unter Stuttgarter Stadtgebiet ganz zu schweigen. Wie wichtig der Brandschutz bei einem solchen Großprojekt ist, sieht man aktuell am Flughafen BER. Die Entwidmung des Stuttgarter Gleisvorfeldes wird von privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen rechtlich angefochten, was die finanzielle Schieflage des Projekts weiter verschärfen dürfte.

Wir lehnen das Projekt Stuttgart21 als Ganzes und natürlich auch den Aushubtourismus ab!

Für die Linke Bretten: Ali Cankaya
Für die Linke Pfinztal / Walzbachtal: Jürgen Creutzman Kreisrat
Für die Initiative „Baden unterstützt: Oben bleiben! Kein Stuttgart 21!“: Michael Kaufmann und Thomas Berndt

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gemeinsame Presseerklärung der Partei Die Linke und der Initiative „Baden unterstützt: Oben bleiben! Kein Stuttgart 21!“

  1. Schw. sagt:

    Die Nord-Badener lassen sich so schnell durch so etwas nicht aus ihrer wohlgefälligen Zufriedenheit und Ruhe bringen! Denn die von ihnen gewählten Gemeindevertreter werden es für sie schon bestens richten.

    Mindestens 24 Jahre lang wurden jedenfalls die BrettenerInnen von ihren politischen Vordenkern regelmäßig und lauthals in Beschlag genommen.
    Maximal übten sie eine gewisses Maß an Leisetreterei: Mehr als bedenkenloses und argloses, oft sogar unkritisches Geflüster und Getuschel kamen nie dabei heraus! 🙂

  2. Kopfrechner sagt:

    Um die Menge an Erdaushub zu veranschaulichen, stellen Sie sich vor, alle vollbeladenen LKW würden hintereinander auf einer Straße stehen. Und zwar im Abstand von 50 m (von Stoßstange zu Stoßstange). Wie viele Kilometer müsste diese Straße lang sein?

    80 000 x 50m = 4000 000 m = 4 000 Kilometer

    Dies entspräche einer Strecke von Bretten über Moskau bis zum Ural !

    Jetzt wird klar, was auf unsere Straßen und auf die Wössinger zukommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.