Zur Moscheeproblematik und Standort

Leserbriefvon en (Name des Autors ist dem BAK bekannt)
Weil trotz intensiver Suche kein anderer geeigneter Ort für einen Moscheebau gefunden werden konnte, hatte der Gemeinderat mit nur 2 Gegenstimmen diesem Standort zugestimmt.
Zwischenzeitlich hat die Grüne Moschee in kooperativer Zusammenarbeit mit der Verwaltung alle wesentlichen baurechtlichen Auflagen erfüllt und die Moschee mit Kuppel und Minarett der dortigen Architektur angepasst, so dass auch die städtebauliche Verträglichkeit nach Durchführung noch einiger Veränderungen gewährleistet ist.
Bei einer solchen Konstellation bei der aktuell nur noch einige problemlos zu behebende Ablehnungsgründe bestehen, würde ein Kirchenbau mit Dach und Kirchturm mit Sicherheit nicht in Frage gestellt. Gleiches sollte somit auch für einen Moscheebau Geltung haben.

Eine Annullierung des Standortbeschlusses vom 25. 02. durch den Gemeinderat könnte als Zeichen gewertet werden, dass eine Gleichbehandlung und ein Umgang auf Augenhöhe – je nach Stimmungslage – nicht für alle Bürger unserer Stadt vorgesehen ist.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Zur Moscheeproblematik und Standort

  1. nz sagt:

    Es wäre interessant zu wissen ob sich die Hausanschrift von „Erzengel“ im Engelsmuseum in Bretten befindet…? 🙂

  2. Franz Cizerle sagt:

    @Erzengel am 30. Juli, 2014

    Ich habe die „nicht freigeschalteten Beiträge“ nicht gelesen, gehe aber davon aus, dass sich der Verantwortliche an den folgenden Richtlinien orientiert hat.

    Auszug aus „Zensur“ auf dieser Seite:

    „…es gelten selbstverständlich die gleichen Grundregeln wie für Kommentare auch: keine Beleidigungen, Keine Rassismus- oder Hasspropaganda, keine Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen, keine Aufrufe zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung.“

  3. BAK sagt:

    @Erzengel: Sie kennen den Inhalt der nicht freigeschalteten Kommentare aber nicht, oder? Sie waren eindeutig rechtsradikal und nahe an der Volksverhetzung. Das hat mit Mainstream und „politischer Korrektheit“ nichts mehr zu tun!
    Und wer sollte uns „gleichschalten“ können? Der OB von Bretten vielleicht? Falls Sie Gelegenheit haben sollten, sprechen Sie ihn ruhig einmal auf den BAK an, schauen Sie sich vorher aber nach einem Fluchtweg um 🙂

  4. Erzengel sagt:

    Kommentar von BAK am 22. Juli, 2014 17:12 zu Till.E
    …ihre weiteren Kommentare werden wir nicht freischalten…
    ist der BAK jetzt auch politisch korrekt mit den Mainstream-Medien gleichgeschaltet worden?

  5. Rd. sagt:

    Die Kreuritter kämpften in den Kreuzzügen von 1095 bis 1291 in Europa und im Nahen Osten.
    Die Gotteskrieger verfolgen religiöse, meist islamistische Ziele und sollen dafür im Jenseits belohnt werden.

    Kann man sagen: Die Gottes Kriege – Heilige Kriege – sind die Kreuzzüge in neuem Licht?

  6. RH sagt:

    @ a-z am 22. Juli, 2014

    Die meisten Menschen werden nie verstehen, dass alle Religionen dieser Welt nur Konstrukte von Menschen sind, um diese zu kontrollieren, manipulieren, lenken und steuern und den eigenen Herrschaftsanspruch zu begründen. Eine Meinung, die man aus dem jeweiligen religiösen Gehabe ableiten kann.

    Man muss nur für das Christentum an die Kreuzritter in ihren Kreuzzügen erinnern!

    Es waren hauptsächlich Orientkreuzzüge. Von Päpsten wurden auch Kreuzzüge gegen politische (christliche) Gegner ausgerufen!

  7. Till E. sagt:

    Erst wenn hier die Kriminalitätsrate so hoch ist wie in Pforzheim, erst dann wacht ihr auf.
    Ihr treibt die Islamisierung voran und darüber werdet ihr selber stolpern.

    Ich verachte eure Berichterstattung

  8. ghg sagt:

    @ BAK am 22. Juli, 2014 17:12

    Die Entscheidung des BAK Bretten war fällig und folgerichtig.

    Vielen Dank für den schnellen und unmissverständlichen Vollzug.

  9. BAK sagt:

    @Till E:
    ihre weiteren Kommentare werden wir nicht freischalten, denn sie haben mit dem Thema des oben stehenden Artikels nichts mehr gemein, sondern zielen auf Diffamierung der hier lebenden türkisch-stämmigen Bevölkerung ab, auch wenn Sie versuchen dies durch geschickte Wahl von Artikeln zu vertuschen und einen Moscheebau mit Fördergeldern für „Türken“ und einem Hinweis auf den steigenden Flächenverbrauch(!!) in Verbindung zu bringen.
    Da Sie eine eigene Internetseite betreiben, haben Sie dort Gelegenheit Ihre Meinung zu verbreiten.
    BAK Bretten

  10. a-z sagt:

    An alle Kommentatoren und Verfasser der eigenen Gedanken…

    Ob Religion oder Politik – eine produktive Tat ist nicht in Sicht – nur Psychologie! Und da keine physischen Werte geschaffen werden, so ist man nur auf das Geld anderer angewiesen – am besten durch die Steuern. So lassen sich die Menschen am besten steuern.

    Wie formulierte bereits der ungarischer Schriftsteller George Mikes:
    „M e n s c h :. . . ein merkwürdiges Wesen. Er arbeitet immer härter für das Privileg, immer höhere Steuern zahlen zu dürfen.“

    Nun muss in Anbetracht der ständig steigenden menschlichen Katastrophen und Manipulationen eine andere Denkweise eintreten, die im Prinzip nur noch durch parteilose Atheisten gelebt werden kann. Dazu braucht es beispielsweise ein Hauptgesetz nach Mark Hamilton, für den intelligenten Menschen:
    Präambel

    ***Der Zweck des menschlichen Lebens ist, zu gedeihen und glücklich zu leben.
    ***Die Funktion des Staates ist die Schaffung der Voraussetzungen dafür, dass Menschen diesen Zweck erfüllen können.
    ***Das Hauptgesetz garantiert diese Voraussetzungen durch das Verbot des Ersteinsatzes von Gewalt, Betrug oder Erpressung durch eine Person oder Gruppe gegenüber jedem Menschen, Eigentum oder Vertrag.

    Artikel 1

    Keine Person oder Gruppe von Personen oder Staat darf Gewalt, Androhung von Gewalt oder Betrug gegenüber irgendeiner Person, Eigentum oder Vertrag initiieren.

    Artikel 2

    Gewalt ist in moralischer und rechtlicher Hinsicht nur dann gerechtfertigt, wenn sie zum Schutz vor denjenigen, die gegen Artikel 1 verstoßen, angewendet wird.

    Artikel 3

    Es gibt keine Ausnahmen zu Artikel 1 und 2.

    Nun haltet euch danach (oder versucht es wenigstens, die jeweilige Situation durch diese Brille zu sehen) – dann sind alle Diskussionen und Kämpfe überflüssig und der Mensch kann sich nur noch um den Zweck des menschliches Lebens kümmern.

    Hoffentlich braucht es vorher nicht noch den dritten Weltkrieg.

  11. Matz sagt:

    @Till E:
    was jetzt Einbruchskriminalität und eine Statistik über junge gewaltbereite Türken, mit dem Bau einer Moschee in Bretten zu tun haben, kapiere ich nicht.
    Vielleicht machen Sie den gleichen Fehler wie die Stadtverwaltung Bretten, die in allen Veröffentlichungen versäumt hat klar zustellen, dass eine Moschee für alle Muslime gebaut werden soll, nicht nur für türkische!
    Und wenn sie schon in islamischen Schriften nach Zweideutigem suchen, dann empfehle ich Ihnen einmal alle katholischen Quellen zu durchforsten, sie werden mehr finden, als Sie finden wollen!
    Ich schließe mich dem Kommentar von n.n. an: der Fehler liegt in der Heimlichtuerei und kommunalpolitischen Instinktlosigkeit des Herrn OB Wolff, der es jetzt geschafft hat, maximales Misstrauen zu säen.

  12. Till E. sagt:

    „Keiner den ich kenne ist gegen einen Moscheebau in Bretten. “

    Dies ist eine unglaublich dreiste Aussage, denn ich kenne nur Menschen die gegen eine Moschee und die Zwangsislamisierung sind.

    Aber vor der direkten Demokratie haben uns ja unsere lieben Volkszertreter geschützt und so bleibt alles so wie bisher:
    Politiker stopfen sich die Taschen voll und der deutsche Bürger darf die eingebrockte Suppe auslöffeln.

    Lest auch mal die Nachrichten aus Pforzheim, denn diese haben vor der Kriminalität schon kapituliert.
    http://www.pz-news.de/nachrichten_artikel,-Kommentar-Die-Politik-kapituliert-vor-der-Kriminalitaet-_arid,480726.html

    Auch dieser Artikel sollte man zur Diskussion heranholen dürfen:
    Frankfurter Allgemeine
    Junge Türken neigen am meisten zur Gewalt
    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/jugendkriminalitaet-junge-tuerken-neigen-am-meisten-zur-gewalt-1514647.html

    Man gebe bei Google die Suchbegriffe ein:
    „taqiyya lizenz zum lügen“

    „In der späteren imamitischen Schia erhielt die Taqīya dogmatischen Rang und Pflichtencharakter. Der elfte Imam Hasan al-Askari wird mit dem Ausspruch zitiert: „Ein Gläubiger, der die Taqīya nicht übt, ist wie ein Gläubiger ohne Kopf.““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Taqiya

    Dogmatisch !!!
    Die Bevölkerung sollte sich etwas über den Islam informieren und nicht den Politikern vertrauen.

    „Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.“
    (Recep Tayyip Erdogan)

  13. n.n. sagt:

    Keiner den ich kenne ist gegen einen Moscheebau in Bretten. Viele die ich kenne unter den Brettener Bürgern sind gegen diesen Standort auch deshalb weil er nichtöffentlich, ganz verstohlen heimlich, bewußt um die öffentliche Debatte zu vermeiden im Gemeinderat beschlossen wurde auch mit besonderem Zutun scheinbar von OB Wolff der es ja als Verwaltungschef besser wissen sollte!( meiner Meinung nach hat das gegen geltendes Recht verstoßen ) Das sollte alles nochmal wie es sich bei Bauvorhaben so gehört öffentlich und jetzt unter Einbeziehen der Bürger nachbearbeitet werden. Sollte aufgrund des nichtöffentlichen Beschlusses gebaut werden, welcher für mich ungültig ist, sehe ich große Probleme auf Bretten zukommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.