Was zeigt die Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG)?

bak_logovon H. (Name des Autors ist dem BAK bekannt)
Natur- und Umweltschutz haben die hauptsächliche Ausgabe, die Artenvielfalt zu schützen und damit zur Stabilität des Ökosystems beizutragen. Dieses Gesetz mit seinen unzähligen Fehlsteuerungen hat zu diesem Ziel bislang keinen einzigen Beitrag geleistet.
Im Gegenteil: Allerweltsvögel wie der Kiebitz oder die Feldlerche haben große Teile des Landes als Lebensraum verloren, weil überall Maisfelder für subventionierte Biogasanlagen entstanden sind. Für solche Felder sind oftmals Feuchtwiesen umgebrochen worden, die mehr Kohlendioxid gebunden haben, als jemals durch das Biogas eingespart werden kann.

Durch Windräder kommen jährlich etwa fünf Prozent der Rotmilane ums Leben, als der Vogelart, für die Deutschland mit einem Weltanteil von über 50 Prozent die höchste Verantwortung hat (hätte!). Fünf Prozent sind populationsrelevant, und nicht zuletzt deshalb hat die Anzahl der brütenden Rotmilanpaare in den letzten zwanzig Jahren um ein Drittel abgenommen.
So schaden viele sogenannte erneuerbare Energien der Natur mehr, als sie ihr nützen. Bei einer Reform des EEG muss der Schutz der biologischen Vielfalt daher absoluten Vorrang erhalten! Stellungnahmen dazu – vom Deutschen Naturschutzring (DNR) sowie von BUND und NABU – habe ich bisher in den Brettener Nachrichten leider nicht gelesen.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was zeigt die Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG)?

  1. ghg sagt:

    Was für eine Zukunft soll uns z.B. die Windkraft bescheren? Geht es auf kommunaler Ebene tatsächlich noch um die Energiewende und den Strom aus erneuerbaren Energien? Das sind Fragen, die uns bewegen sollten, wenn wir darüber nachdenken, die Naherholungsgebiete (Brettener Rüdtwald) um Große Kreisstadt-Zentren abzuschaffen.

    Naherholungsgebiete sind schützenswerte Waldgebiete mit einzigartiger Flora und Fauna. Sie dienen den Menschen und Tieren als Rückzugsgebiete. Sie sind in dieser schnelllebigen Zeit dringend notwendig zur Regeneration und Ruhe.

    Was passiert denn tatsächlich?

    Den chronisch leeren Gemeindekassen soll durch Verpachtung von Gemeindeland an Investoren abgeholfen werden. Anmerkung: Die Stadt Bretten hat sogar stadteigenen Wald an eine Firma für deren Betriebsverlagerung verkauft!!!

    Richtig, jetzt können Windparks ins weitere (Brettener) Spiel kommen, weil es ein tolles Geschäft ist:

    97 Prozent der Erlöse erhalten die Hersteller der Windräder, Baufirmen, Projektentwickler, Serviceunternehmen und Banken. Im Gegenzug bleiben Touristen aus, fallen Jagdpachten weg. Und es ergeben sich unzählige Seiteneffekte (Unwägbarkeiten), welche die klammen Gemeindekassen belasten.

    Das liest sich nicht nach einer zusätzlichen Einnahmnequelle für (hoch-) verschuldete Gemeinden: Ein kommunaler Windpark, der weder die politischen Ziele (Energiewende) der Landesregierung erfüllt noch wirtschaftlich sinnvoll für die Gemeinde ist.

    Die Städte und Gemeinden im Landkreis Karlsruhe wären dabei – bei diesem Geschäft – sicherlich keine Ausnahme!
    🙁

  2. fc sagt:

    FREIE ENERGIE FÜR ALLE MENSCHEN !!!
    Raumenergiemotor: Nachweis und Bauanleitung

    So heißt das Buch von Claus W. Turtur in dem aufgezeigt wird, dass die Energie

    unerschöpflich und überall verfügbar ist
    nichts kostet
    Strom erzeugt
    Umwelt und Gesundheit nicht belastet!

    Warum ist das Gerät (Kostenpunkt ca. 2.000 Euro)noch nicht verfügbar? Gretchen Frage: Wer schafft alle Voraussetzungen für die Lebensumstände in allen Ländern der Welt …?

    Wenn Sie nicht darauf kommen – unter
    http://www.kopp-verlag.de können Sie die Lektüre bestellen. Viel Spaß dabei… und sollte Ihnen das Messer in der Tasche aufgehen – nun ja…. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.