Tiernahrungsmittelhersteller Deuerer durchsucht

swrRazzia in Bretten
Polizei und Staatsanwaltschaft haben gestern den Betrieb des Tiernahrungsmittelherstellers Deuerer in Bretten durchsucht. Bei der Razzia waren rund 80 Beamte im Einsatz.
Laut Polizei besteht der Anfangsverdacht, dass Arbeitnehmer über die gesetzlich zulässige Arbeitszeit von zehn Stunden am Tag beschäftigt werden. Ob tatsächlich illegale Sonn- oder Feiertagsarbeit stattgefunden hat, müsse jetzt untersucht werden.
Umstrittene Beschäftigungspraxis
Deuerer steht seit längerem wegen seiner Beschäftigungsverhältnisse bei Leiharbeitsfirmen in der Kritik. Bereits im Februar gab das Unternehmen aus Bretten bekannt, die Lohnabrechnungen der Zeitarbeitsfirmen untersuchen zu wollen. Ergebnisse dieser Untersuchungen liegen bislang nicht vor. Der Brettener Tiernahrungsmittelhersteller gehört nach eigenen Angaben zu den größten in Europa und beschäftigt mehr als 1.000 Leiharbeiter hauptsächlich aus Polen oder der Slowakei sowie Werkverträgler aus Ungarn.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Tiernahrungsmittelhersteller Deuerer durchsucht

  1. Ia. sagt:

    Immer noch kein Ergebnis veröffentlicht?
    Woran mag das nur liegen?

  2. Ia. sagt:

    Und wann wird ein Ergebnis über die von der Polizei und Staatsanwaltschaft durchgeführte Razzia vorliegen?

  3. Nachbar sagt:

    heute live erlebt

    unsere ungarischen nachbarn bekamen am freitag, den 13.06.14 telef. ihre kündigung von einer leiarbeitsfirma, gehrmaier oder so ähnlich mit sofortiger wirkung und eine fristlose kündigung ihrer wohnung. bis heute 15.06.14 musste die wohnung geräumt und geputzt und bis 15.00 uhr verlassen sein. für die wohnung ca. 40 qm bezahlten die 2 ehepaare im monat € 1.000 . ausserdem ziehen morgen am 16.06.14 neue mieter ein.

    es interessiert niemand oder sie wissen nicht wo sie hilfe erhalten können. wir rieten ihnen zur polizei zu gehen, doch dies lehnten sie ab, weil sie aus erfahrung mitbekommen haben, wenn sie sich über die verhältnisse die sie hier erleben berichten, bedroht werden von schlägern, die auf sie gehetzt werden.
    wie lange können solche firmen noch so mit menschen verfahren? in welchem land leben wir,
    in dem recht und gesetz nur für die reichen da ist.
    gibt es kein miteinander mehr – herscht nur noch lug und begtrug

    eine bitte habe ich – auch ich habe angst, wenn mein name in verbindung gebracht wird,dass ich bedroht werde – bitte lassen sie mein name in der öffentlichkeit weg

    danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.