Stadt sucht alternative Asylbewerberunterkunft

swrDie Stadt Bretten will bis Dezember eine Alternative für die vom Landkreis Karlsruhe geplante Asylbewerberunterkunft finden. Der Kreis hat die ehemalige Bußgeldstelle als Unterkunft vorschlagen. Der Gemeinderat und Oberbürgermeister Martin Wolff halten das Bürohaus und sein Umfeld für ungeeignet. Wolff erklärte gegenüber dem SWR Studio Karlsruhe, derzeit werden zwei alternative Standorte geprüft. Die Stadt will dort Sammelunterkünfte in Leichtbauweise für bis zu 200 Flüchtlinge errichten. Die ersten 50 vom Kreis zugewiesenen Asylbewerber werden in Bretten bereits im Dezember erwartet.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Stadt sucht alternative Asylbewerberunterkunft

  1. hgm sagt:

    @ Matz am 5. November, 2013

    Wenn ich die (entgeltliche) ehrenamtliche Arbeit des Brettener Gemeinderates beobachte, werde ich regelmäßig nicht zum staunenden Bewunderer seiner Mitglieder, sondern allenfalls zum staunenden Verwunderer dieses Gremiums! 🙂

    Jedoch diese Damen und Herren als kommunale Mandatsträger werden – nicht unbedingt ausnahmslos – im nächsten Kommunalwahl-Jahr 2014 sich als Sprecher des Bürgerwillens anpreisen, um ins Stadtparlament der Großen Kreisstadt Bretten Einzug zu halten mit dem alleinigen Zweck, ihren Wählerinnen und Wählern zu dienen? 🙂

  2. Matz sagt:

    und wenn dabei die Bürger/Innen einer anderen Meinung wie der Gemeinderat und die Stadtverwaltung wären, was dann? Sich dem Bürgerwillen beugen? In Bretten niemals! Hier genügen auch 6000 Unterschriften nicht, um den Gemeinderat vom Bürgerwillen zu überzeugen, siehe Rüdtwald. Der Bürger wird in Bretten degradiert zum staunenden Bewunderer kommunaler Demokratur und Arroganz der Herren Räte/Innen.

  3. gd. sagt:

    Als Folge der kommunalen Versteckspiele kann eigentlich nur etwas herauskommen, was von der Brettener Bürgerschaft nicht ungeteilt befürwortet wird.
    Man konnte die Bürger in einer Bürgerversammlung an der Meinungsbildung beteiligen!

  4. hgm sagt:

    Die Brettener Bürgerschaft muss das ganze kommunale (Planungs-) Hickhack bzw. das heillose Durcheinander (Tohuwabohu) abwarten.

    Was werden die Volksvertreter letztlich präsentieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.