Alle nehmen es stumm hin

addressbookIn seinem Buch „Die neue Umverteilung“ fragt der Historiker Hans-Ulrich Wehler danach, wie sich die Einkommensverhältnisse in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren entwickelt haben. Er diagnostiziert eine Kluft zwischen den reicher gewordenen Reichen und der restlichen Bevölkerung
Auszüge aus der Buchbesprechung auf dradio.de:

Nicht die Kosten der Wiedervereinigung, auch nicht die Finanzkrise, sondern die Verschärfung der sozialen Ungleichheit sieht Wehler als entscheidenden Einschnitt der deutschen Gesellschaftsgeschichte seit 1990. Seitdem verstehe es die Oberklasse, „ihr Einkommen in einem obszönen Ausmaß zu steigern“. Um das Jahr 2000 besaßen die reichsten fünf Prozent der Bevölkerung bereits rund die Hälfte des gesamten Vermögens, die ärmsten 50 Prozent kamen gerade mal auf zwei Prozent. In den vergangenen fünf Jahren verdoppelte sich das private Nettovermögen, die Zuwächse waren allerdings sehr ungleich verteilt.

„Und wohin ist es gewandert? Im Wesentlichen zu den obersten zehn Prozent. Und die Einkommensschere darunter hat sich weiter geöffnet, kein Wunder, denn wir sind das einzige europäische Land, das in dieser Zeit eine Stagnation der Realeinkommen erlebt hat.“

„Das Entscheidende ist die Stummheit, mit der wir diese Entwicklung hinnehmen, anstatt mal darüber ohne Vorbehalte offen zu diskutieren und zu überlegen, welche Möglichkeiten der Veränderung haben wir.“

Insgesamt ist Wehlers Appell, die soziale Hierarchie abzumildern und es nicht bei dem Auseinanderklaffen der Einkommensschere zu belassen, ernst zu nehmen. Seine empirisch eindeutige und fundierte Bilanz der sozialen Ungleichheit ist es wert, im anstehenden Bundestagswahlkampf aufgegriffen zu werden.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Alle nehmen es stumm hin

  1. G. H. sagt:

    „Die neue Umverteilung – Alle nehmen es stumm hin“

    Die Politik der angeblichen selbst ernannten Euro-und Banken-Retter:

    Abermilliarden für staatliche Umverteiler und Finanzspekulanten auf Kosten der Steuerzahler und Kleinsparer!

    Der Euro und der europäische Super-Staat ohne ausreichende Kontrolle, was allseits toleriert wird, missachten aufs schwerste die nationalen Interessen aller Europäer und gefährden die Zukunft Europas.

    Die konkreten Folgen eines ungezügelten Börsen- und Banken-Systems bekamen und bekommen die Steuerzahler zu spüren; weil man die Börsen und Banken – und die Geldschöfung = Giralgeldschöpfung durch die Geschäftsbanken in privaten Händen belässt, ist nichts anderes zu erwarten. Hedgefonds werden alternativlos von den „dummen“ Steuerzahlern gerettet.

    Die Kosten der deutschen Einheit wurden damals auch aus der westdeutschen Rentenkasse – über Transfers in der Renten- und Arbeitslosenversicherung bezahlt! 🙂

  2. h - z sagt:

    „Alle nehmen es stumm hin“ – siehe oben!

    Entsprechend dem Text der Karikatur in den Badischen Neuesten Nachrichten (BNN) vom 1.Juli 2013 Seite 2:

    DIESER ABHÖRSKANDAL! UNFASSBAR!!
    UND UNSERE POLITIKER?!
    WAS MUSS EIGENTLICH NOCH
    PASSIEREN, HASI, BIS WIR MAL
    AUF DIE STRAßE GEHEN??!
    🙁

  3. ghg sagt:

    @ spezi

    Die Erfindungen für Menschen werden unterdrückt, die Erfindungen gegen sie gefördert. (Bertolt Brecht, 1898 – 1956)

  4. spezi sagt:

    Lieber einen kollektiven Untergang erleben als den Mund aufmachen.
    Das ist das Ergebnis der gewollten Volksverdummung welches das Denken verhindert.
    Wer hat eigentlich die Macht dieses zu steuern? Und wie lange noch?

  5. h - z sagt:

    Wir haben in unserem „Wirtschaftswunderland“ mit chronischen Exportüberschüssen seit Jahrzehnten eine soziale Schieflage.

    Diesen Missstand in Bundestagswahlkämpfen zu thematisieren, bringt bei den Wählern von deutschen „Blockparteien“ weder dringend erforderliches Nachdenken noch eine entsprechende Änderung ihres Wahlverhaltens.

    Merke:

    Vermögen = Reichtum

    Ca. 40% des weltweiten Vermögens
    hält 1% der Weltbevölkerung.

    Mehr als 51% des weltweiten Vermögens besitzen die reichsten 2% der Weltbevölkerung.

    Etwa 85% des weltweiten Vermögens
    entfallen auf die reichsten 10%.

    Die soziale Ungleichheit ist auch eine Folge des Rückgangs der realen Kaufkraft, die eine Folge der Wertminderung des Euro (€) ist. Im Ergebnis zeigt das einen negativen Netto-Effekt.

    Welcher deutsche Politiker will zu welcher Zeit Realeinkommen und Reichtum in vernünftige Bahnen lenken?
    Welcher Weltpolitiker will es ihm wann vormachen bzw. gleichtun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.