Was ist ein guter Abschluss mit einer steigenden Verschuldung?

von h – z
BNN, 20. Juli 2012 AUS DER REGION
„Das entlastet die Kreisfinanzen nicht“ / Landrat legt guten Rechnungsabschluss für 2011 vor/ Verschuldung steigt weiter

Was ist ein guter Abschluss mit einer steigenden Verschuldung? Vielleicht ein Versehen?
1000 Euro Gewinn in der Ergebnisrechnung bei einem Volumen von 280 Millionen Euro? Sowas kann man mir nicht weismachen! Die Neuverschuldung betrug 8,8 Millionen Euro. Der Schuldenstand betrug 87 Millionen Euro mit steigender Tendenz! Wie kann Schnaudigel (CDU) da von einem guten Abschluss reden?

Rupp (SPD-Sprecher) nannte den Kreis mit Blick auf die europäischen Finanzprobleme eine „Insel der Glückseligen“, von der aus man mit Optimismus nach 2013 blicken könne.
Was hat die total verkorkste europäische Transferunion mit dem schlechten Ergebnis des Kreishaushalts gemein? Die Frage sowie die Antwort erübrigen sich.

60 Prozent sind der mindeste Anteil der Baukosten für die neue Rechbergklinik in Bretten – in naher Zukunft sind 30 Millionen Euro dafür zu berappen. (Anmerkung: Berappen = eine bevorzugte Formulierung auf der Brettener Seite der Badischen Neuesten Nachrichten) Das ist nur eine finanzielle Größe, die ins Gewicht fällt.
Diesbezüglich äußerte Christine Geiger (Grüne) „große Sorge“ – nicht zuletzt angesichts bevorstehender Investitionen.

Ich hätte mir als Kreisbürger folgendes an Positionen zu lesen gewünscht:
-Nach Kameralistik
-Haushaltsrechnung
-Einnahmen / Ausgaben
-Überschuss

Vermögensrechnung
-AKTIVA
-Anlagevermögen
-Geldanlagen
-Kassenbestand

PASSIVA
-Deckungskapital
-Kredite
-sonstiges Deckungskapital

Allgemeine Rücklage
Über- und außerplanmäßige Ausgaben

Auf die Angabe zu Haushaltseinnahme- und ausgaberesten sowie zu Kasseneinnahmeresten wird weniger Wert gelegt.

Nach Doppik
1. Ergebnishaushalt / Ergebnisrechnung
-Darstellung des Ressourcenverbrauchs
-Wertgrößen = Aufwendungen und Erträge

2. Finanzhaushalt / Finanzrechnung
-Darstellung des Geldverbrauchs (Cashflow-Rechnung)
-Wertgrößen: Einzahlungen und Auszahlungen

3. Bilanz
-Darstellung des Vermögens und der Verbindlichkeiten (Schulden)

Schlussanmerkung:
Wie der Landrat (CDU) bei einem Schuldenstand von 87 Millionen Euro mit steigender Tendenz von einem guten Abschluss sprechen kann, bleibt sein Geheimnis. Ein Verschuldungsgrad von 30 Prozent (Rupalla FDP) bezogen auf den Gesamthaushalt wurde kritisiert. Wie groß ist daran der Anteil von Kassenkrediten? Wie groß ist die Zinsbelastung – und später bei steigenden Zinsen?

Wie ein Fraktionssprecher Rupp (SPD) vergleichend von einer “ Insel der Glückseligen“ – von der aus man mit Optimismus nach 2013 blicken könne – sprechen kann, darauf muss man keinen Gedanken verschwenden!

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter BAK-Artikel abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Was ist ein guter Abschluss mit einer steigenden Verschuldung?

  1. h - z sagt:

    Ein Minimalziel muss sein, die hohe Verschuldung nicht noch höher werden zu lassen.

    Das muss eigentlich eine Vorgabe der Rechtsaufsicht sein, der nachzukommen ist?

    Ein absoluter Sparhaushalt bei laufendem Betrieb muss die zum Ausgleich des Vermögenshaushalts notwendigen Deckungsmittel erwirtschaften. Ein nicht unbeträchtlicher Teil muss durch Darlehen gedeckt werden.

  2. h - z sagt:

    @G.H. am 24. Juli 2012

    Zu welcher Spezies gehört der Karlsruher Landrat?

    Auf den in den BNN (zu häufig) veröffentlichten Fotos von ihm lacht er immer so schön!
    Also ein fröhlicher Mensch?

  3. G. H. sagt:

    Zweifel auf Besserungen an künftigen Rechnungsabschlüssen des Karlsruher Kreishaushalts sind zutreffend, weil ja ganz offen und deutlich von steigender Tendenz geredet wird, ohne zu überlegen, ob man ernsthaft eine Umkehr will und wie man sie zustande bringt, um das hohe Defizit zu verringern.

    Hier zeigt sich der Unterschied zwischen GESTALTEN und VERWALTEN. GESTALTER haben eigene Ideen und kämpfen darum, dass der KREISTAG sie absegnet.
    VERWALTER warten darauf, dass der nächste umzusetzende Beschluss auf ihrem Schreibtisch landet, ohne gleich als Schreibtischtäter bezeichnet zu werden!

    Zu welcher Spezies gehört der Karlsruher Landrat?

  4. spezi sagt:

    n-tv 24.07.12
    „Moody’s zweifelt an Deutschland
    Die Ratingagentur Moody’s stellt die Bonitätsbewertung von drei Euro-Staaten auf den Prüfstand“

    Und wo bleiben die Ratingagenturen für die kleinere Einheiten?
    Die Zweifel sind das Eine, die folgende Verzweiflung wird anders sein – zum Glück auch für die bisherigen Entscheider…

  5. ghg sagt:

    Im Vergleich mit europäischen Finanzproblemen von einer Insel der Glückseligen und von Optimismus für 2013 zu reden, zeugt davon, dass bei einem Schuldenstand von 87 Millionen Euro mit steigender Tendenz für einen Kreishaushalt eine blamable Fehlinterpretation vorliegt.

    Die Insel sinkt bereits durch eine schier unaufhaltsame Abwärtsspirale!

    Der Kreishaushalt wurde eben nicht verschont, weil bei den Kreishaushalten im Lande vergleichbare schlechte Abschlusszahlen vorherrschen.

    Ist die Aussage vielleicht ein Hinweis dafür, reif für die Insel zu sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.