Steht endlich auf und empört euch!

Die Süddeutsche Zeitung, von deutschen Journalisten im Jahr 2005 als „Leitmedium“ Nummer Eins gewählt und mit einer verkauften Auflage von 430.513 Exemplaren die größte deutsche überregionale Abonnement-Tageszeitung, ruft die Bürger in einem Kommentar von Alexander Hagelüken zum Protest gegen die Machenschaften der Finanzindustrie auf. Zitat: „Der massive Aufruhr in den USA zeigt: Im vierten Jahr der Finanzkrise geht es erneut darum, die Banken zu retten – zu Lasten des Steuerzahlers. Wer hierzulande gegen diese Umverteilung des Finanzkapitalismus protestieren will, ist bei deutschen Parteien schlecht aufgehoben. Doch es wird höchste Zeit, dass sich die Bürger gegen den Irrsinn erheben.“ weiterlesen bei der Süddeutschen Zeitung

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Steht endlich auf und empört euch!

  1. oha sagt:

    @ G.H.am 04. November 2011
    @ h-z am 05. November 2011

    Die politischen finanziellen Dusseligkeiten pflanzen sich fort:

    Die Abwicklungsgesellschaft der Hypo Real Estate hat Griechenland und Hedgefonds völlig freiwillig 2,56 Milliarden Euro überlassen.
    Die Bank reichte Anleihen im Umfang von 2,7 Milliarden Euro zur Umschuldung in Griechenland ein und nahm damit einen Verlust von fast 2,1 Milliarden Euro auf sich.
    Dabei handelte es sich um besondere Anleihen, die eigentlich und tatsächlich trotz des vereinbarten Schuldenschnitts voll rückzahlbar gewesen wären!. Dies zeigt sich an Anleihen der Hypo Real Estate, die an Hedgefonds verkauft wurden.

    Dadurch nahm die BRD unnötig 475 Millionen Euro Verlust in Kauf!

    Und was sagen die Verantwortlichen (Merkel und Schäuble, beide CDU) dazu?
    Von den deutschen Steuerzahlern ganz zu schweigen! 🙁

  2. ghg sagt:

    Die Pleiten bei der IKB und HRE hätte Steinbrück (SPD) abwenden können.

    Er konnte dafür sorgen, dass deren Verbriefungsgeschäfte eingestellt werden.
    Die Pleite der IKB wurde von der damaligen Politik als Erfolg angesehen, wo sein Staatssekretär Asmussen Milliarden Steuergeld in den Sand setzte. Bei der HRE wurde ein Tag nach Ablauf der Gewährleistungspflicht der HypoVereinsbank die Pleite durch Steinbrück verkündet.

    Geht oder ging überhaupt jemals irgendein Politiker verantwortungsvoll mit Banken und Steuergeld um?

    Und Steinbrück wird obendrein als zukünftiger Kanzlerkandidat gehandelt!
    Was für eine (Aus-)Wahl:

    Merkel (CDU) oder Steinbrück (SPD)? 🙁

  3. ghg sagt:

    Ehrlicherweise befinden sich die Euro-Länder im Staatsbankrott.

    Der Euro gehört besser abgeschafft als ihn andauernd mit Milliarden zu stützen, um ihn zukünftig niemals als ordentliche Einheitswährung zustande zu bringen.

  4. G. H. sagt:

    Offensichtlich lag bei den Führungs-Figuren in der HRE eine echte Rechenstörung vor, wo grundlegende Rechenfertigkeiten (Plus/Minus) beeinträchtigt waren.

    Diese Störung beinhaltet eine umschriebene Beeinträchtigung von Rechenfertigkeiten, die nicht allein durch eine allgemeine Intelligenzminderung erklärbar ist. Das Defizit betrifft die Beherrschung grundlegender Rechenfertigkeiten wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division, weniger die höheren mathematischen Fertigkeiten, die für Algebra, Trigonometrie, Geometrie und Differential- sowie Integralrechnung benötigt werden.

    Politiker auf allen Ebenen haben sehr oft regelrecht eigene Strategien zum Rechnen entwickelt, wo ihnen die Unbrauchbarkeit ihrer falschen Strategien beinahe nicht mehr einsichtig gemacht werden kann:

    Ein Paradebeispiel Stuttgart 21! 🙁

    Lassen sie sich überzeugen, was nur schwerlich gelingt, dann kann ihnen vermittelt werden, dass es keine Rechentricks zur Bewältigung von Projektberechnungen gibt. Erst dann können auch sie die Mathematik durchaus verstehen, so wie sie tatsächlich ist.

    Und eben nicht so, wie sie in ihren von partei- und/oder fraktionsbezogenen Vorstellungen behafteten Köpfen herumgeistert.

  5. h - z sagt:

    H = HAUPTQUARTIER R = RECHEN E = ESEL

    R = RECHEN

    E = ESEL

  6. h - z sagt:

    Frage an die allweise CDU-Bundesregierung bzw. das von ihr geführte Bundesfinanzministerium

    Wer verantwortet einen geistlosen Rechenfehler von 55,5 Milliarden Euro in der staatlichen Hypo Real Estate?
    Der Vorstand, der Aufsichtsrat, die Gesellschafterversammlung, der Eigentümer?

    Wie es scheint – wohl niemand! Denn die beteiligten Bankmanager behalten ihren Spitzenjob.

    Wer Plus mit Minus verwechselt, der darf sich völlig unverblümt mit dem Prädikat sowie Güte- und Zertifizierungssiegel „Deutschlands Dümmste Bank“ auszeichnen lassen:

    HRE = Hauptquartier der Rechenesel! 🙂

  7. G. H. sagt:

    Nachtrag zu meinem Kommentar am 4. November, 2011

    Und er verantwortet aktuell die deutsche Finanzpolitik als Bundesfinanzminister (Verantwortlicher).

    Weiterhin verteidigt er den Euro (Verteidiger).

    Und rettet so Europa (Retter).

    Also ein echter europäischer Heilsbringer! 🙂

  8. G. H. sagt:

    Die Bar-Spende von 100.000 DM im Jahr 1994 vom Waffenlobbyisten Schreiber an Schäuble (CDU) wurde vom Empfänger zwar zugegeben. Der Verbleib der Spende konnte jedoch nie aufgeklärt werden. Was war das für ein feines Benehmen aller Beteiligten in der großen christlichen Volkspartei?

    In Auswirkung der CDU-Spendenaffäre musste Schäuble im Jahr 2000 seine Ämter als Partei- und Fraktionsvorsitzender niederlegen.
    Trotzdem ist er seither gewähltes Mitglied des CDU-Präsidiums und des CDU-Bundesvorstands.

  9. G. H. sagt:

    Wer sich um 55,5 Milliarden Euro verrechnet, der irrt sich gewaltig.

    Wer sich so gewaltig irrt, ist ein großer Irrer!

    Zur Belohnung für die Geistesgestörtheit winkten 1,3 Millionen Euro = Peanuts! 🙂

    Und danach geht man bei der CDU zur Tagesordnung über, als sei nichts geschehen. Aussitzen und Verdrängen – Vertuschen gelang nicht mehr!
    Solide bundesdeutsche Finanzpolitik – armes Deutschland!

  10. ghg sagt:

    An spezi vom 2. November, 2011 17.16

    „Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse Coopers haben gegen ein Honorar von 1,3 Millionen Euro geprüft“.

    Warum haben die keine Schuld?

    1971 wurde Wolfgang Schäuble (CDU) nach Vorlage seiner Doktorarbeit über „Die berufsrechtliche Stellung der Wirtschaftsprüfer in Wirtschaftsprüfungsgesellschaften“ zum Dr. iur. promoviert.

    Verbindet da nicht ewas mit den stressgeplagten Wirtschaftsprüfern?

  11. ghg sagt:

    Zum Kommentar von spezi am 2. November, 2011 17.16

    „Dr. Wolfgang Seltsam“ (CDU) verharmlost diese unerhörte Fehlbuchung = Blödheit von 55,5 Milliarden Euro. Verantwortlich für diese Dämlichkeit ist – wie so oft – niemand! Erforderliche Sach- und Fachkompetenz im Bundesfinanzministerium verkommen zur bundesdeutschen Lachnummer.

    Die Lösung – wie in der Vergangenheit – einfach aussitzen! 🙂

    Er unterrichtete den Bundestag bereits über die um diese Summe reduzierte Staatsschuld, als er angeblich noch gar nichts von den Fehlbuchungen gewusst hat?

    Das ist eben transparente Finanzpolitik im großen Stil einer großen deutschen Volkspartei.
    Und wir – die deutschen Steuerzahler – leisten dazu unseren Beitrag und wählen mehrheitlich weiterhin völlig unbefangen diese unqualifizierten Spitzenpolitiker.

    Wie lange sollen wir noch bedenkenlos sein?

  12. spezi sagt:

    Mittwoch, 02. November 2011
    Handelsblatt FinanceToday

    „Shortcuts aus der Finanzbranche
    Die irische Staatsverschuldung fällt um 3,6 Milliarden Euro geringer aus als bisher angenommen, Schuld daran ist wie in Deutschland ein Rechenfehler.“

    Der Nächste bitte… 🙁

  13. spezi sagt:

    Hypo Real Estate (HRE) und ihrer Bad Bank FMS Wertmanagement
    ..eine Fehlbuchung von 55,5 Milliarden Euro…
    …Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse Coopers haben gegen ein Honorar von 1,3 Millionen Euro geprüft…

    „Vertrauen verspielt“, lautet die Schlagzeile der » Bild-Zeitung „Ausgerechnet die Deutschen, die den Griechen helfen wollen, eine solide Finanzverwaltung aufzubauen, verwechseln Gewinne mit Verlusten.“

    Steht endlich auf und empört euch!

    Wer und warum . . .? 🙂

    Das soll doch „Dr. Wolfgang Seltsam“, wie wir (Handelsblatt / Anm. spezi) Bundesfinanzminister Schäuble gestern betitelt haben…“ erledigen!?

  14. G. H. sagt:

    Betrifft das viel beschworene Europa

    Der Himmel ist dort

    – wo die Polizisten Briten sind
    – die Köche Franzosen
    – die Mechaniker Deutsche
    – die Liebhaber Italiener
    – und alles von den Schweizern organisiert wird.

    Die Hölle ist dort

    – wo die Köche Briten sind
    – die Mechaniker Franzosen
    – die Liebhaber Schweizer
    – die Polizisten Deutsche
    – und alles von den Italienern organisiert wird.

    Autor: Unbekannt.

  15. fc sagt:

    Die Wut der Wutbürger hat auch die eher konservative Gilde der Steuerberater erfasst. Die Passauer Neue Presse porträtiert Markus Zwicklbauer, der seit über 30 Jahren diesem Beruf nachgehe und stets seine Kunden ermahnt habe, ehrlich mit dem Fiskus zu sein und pünktlich die Steuern zu überweisen. Wegen der aktuellen Regierungspolitik in der Griechenland-Frage weigere er sich selbst aber, seine Einkommensteuer zu zahlen. An das Finanzamt in Passau habe er in einem Brief geschrieben: “Ich sehe keine andere Möglichkeit mehr als die Gewissensentscheidung des zivilen Ungehorsams.” Von seinem Notar habe der 58-Jährige inzwischen ein Treuhandkonto errichten lassen, auf das er künftig alle Einkommensteuern zahlen wolle. Das Finanzamt könne jederzeit uneingeschränkt über die Beiträge verfügen – wenn “nachgewiesen und sichergestellt wird, dass diese in Deutschland zum Nutzen der deutschen Bürger verwendet und nicht ins Ausland verschwendet werden”.

    Das wäre doch mal ein Anfang!

    Nachzulesen unter:
    http://www.handelsblatt.com/panorama/presseschau/die-billion-euro-frage/

  16. ghg sagt:

    Badische Neueste Nachrichten am 13. Oktober 2011

    Barroso plant „Schutzwall“

    Brüssel (dpa).

    …“Die Institute sollen sich am Markt frisches Kapital besorgen, um riskante Geschäfte besser abzusichern. Gelingt dies nicht, sollen den Banken Kapitalspritzen aufgezwungen werden. In Europa geht die Angst um, eine mögliche Pleite Griechenlands könnte Banken mit in den Abgrund reißen, die milliardenschwere Anleihen aus dem Land in den Büchern haben.“…

    – Riskante Geschäfte besser absichern

    – Kapitalspritzen aufgezwungen werden

    – Banken mit in den Abgrund reißen

    Das liest sich wie ein Wirtschaftskrimi mit krimineller Energie.

    Soll das etwa eine solide gesamteuropäische Geldpolitk sein, um die Kapitalmärkte funktionsfähig zu halten?

    Ist das die europäische Verteilungspolitik, die Verteilungsgerechtigkeit bewirken soll? Oder ist diese nur Gegenstand von Ethik, Moral oder Philosophie?

    Dient das der breiteren Vermögensstreuung innerhalb der EU-Staaten?

  17. h - z sagt:

    Die Repräsentanten von Frankreich und Deutschland verkündeten aktuell: „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst“.

    Der Verantwortung, bisher in den Krisenjahren nichts wirksam getan zu haben.

    Verantwortung wofür, wenn sowieso niemand zur Rechenschaft gezogen werden kann?

    Der deutsche Michel soll sich empören?
    Sich aufzuregen, schadet der Gesundheit! Und man kann ja eh nichts machen! 🙁

  18. blogleser sagt:

    Der deutsche Michel soll aufstehen?? Niemals, der bleibt gleich liegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.