Sichtbare Zeichen

Ganz nach der Maxime des scheidenden OB Metzger, „sichtbare“ Visionen zu hinterlassen, egal wohin sich der Blick des Betrachters in Bretten auch wendet, entstehen im Industriegebiet Gölshausen neue, weithin sichtbare Gebäude. Wolfmüller Nummer eins ist bereits im Rohbau sichtbar, das Logistikzentrum der Firma Wolfmüller wird auf Kosten und Risiko der Steuerzahler von der Kommunalbau GmbH gebaut.

Gleich daneben im Rüdtwald, wird demnächst, falls der Gemeinderat dem zustimmt (wer wollte das bezweifeln!), ein 30m hohes Hochregallager der Firma Deuerer aus dem Wald herausragen.
Wolfmüller
Die Höhe der Baumkronen dürfte 20m Meter nicht überschreiten, auf dem nebenstehenden Bild kann man sich in etwa vorstellen, wie dieses Bauwerk, weithin sichtbar, aussehen wird.
Bilder: Menzel

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Artikel :

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Sichtbare Zeichen

  1. verc. sagt:

    Ist jetzt schon ein denkwürdiges kommunales Denkmal! 🙁

  2. E/A sagt:

    Brettener Wirtschaftsförderung im zerstörten Rüdtwald = Landschaftsverhunzung!

  3. Ol. Fact sagt:

    Dieses Gebäude hat mit Logistik nichts zu tun! Wie auch der ungeübte Beobachter leicht feststellen kann, wird hier ein den Griechen nachempfundener Säulentempel errichtet.
    In diesem Kraichgau-Delfi kann dann der derzeitige KSC-Präsident vom Orakel erfahren, wie die Fußballspiele der nächsten Saison ausgehen werden.
    Gerüchte, nach denen hier eine gigantische, hochmoderne Luftfilteranlagen gebaut werden soll – um zukünftige „Düfte“ aus der Rodungsfläche des benachbarten Rüdtwaldes zu reinigen – sind ein reines Fantasieprodukt.

  4. B. Rain sagt:

    „Wird auf Kosten und Risiko der Steuerzahler von der Kommunalbau GmbH gebaut.“
    Vielen Dank für diesen Tipp! Gleich nächste Woche werde ich bei der Stadt einen Antrag stellen: für eine Villa mit Balkon, zwei Terrassen, einem Swimmingpool mit Liegewiese und einem kleinen Tennis-Trainingslatz. Auf einen nur wenige Hektar kleinen Reitplatz werde ich selbstverständlich verzichten – als persönlichen Beitrag zum Flächensparen . Allerdings werde ich dafür die Höhe der Miete selbst bestimmen. Sollte mir dieses Haus nicht mehr gefallen, kann ich selbstverständlich zum Ende eines jeden Monats, ohne Angabe von Gründen,kündigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.