Kleinod

Einen neuen Platz hat die Stadt anlegen lassen. Nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt, zu Füßen der neuen Melanchthon-Akademie, direkt neben der Bundesstraße 294. Ein Schmuckstück fürs Stadtzentrum sollte er werden. Also entschloss man sich im Rathaus, dafür auch ordentlich Geld in die Hand zu nehmen. Stolze 38 000 Euro hatte der Gemeinderat im Juli bewilligt, jetzt kam die Endabrechnung auf den Tisch: Der Platz, kaum größer als zwei Fertiggaragen, kostet am Ende fast doppelt so viel: 68 500 Euro.

Mit Billig-Lösungen hat sich die Stadt für das Kleinod jedenfalls nicht abgegeben. Allein 31 500 Euro kostete die Platzanlage mit kreisförmig gepflasterter Fläche – obwohl dafür kein Marmor verwendet wurde. Fast genau so teuer waren mit 27 000 Euro drei neue Laternen – ohne Kristallglasscheiben. Für die noch nicht erfolgte Bepflanzung eines Beetes sind 2 000 Euro eingeplant – darf man mit Orchideen rechnen? Die ebenfalls noch nicht aufgestellte Sitzbank wird 600 Euro kosten – vielleicht aus wertvollem Edelholz? Das Highlight aber ist der Abfalleimer am Hintereingang der Melanchthon-Akademie. Er kostet stolze 800 Euro. Ob sich da womöglich ein edles Metall unterm unscheinbar grauen Lack versteckt? Rudolf Baier

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Kleinod

  1. Arth. Br. sagt:

    Hier wurde noch Haushaltsjahres-Restgeld sinnlos verbraten!

  2. Nag. sagt:

    Hat sich da jemand eine goldene Nase verdient? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.