In Derdingen weniger Gewerbesteuer als erwartet

Edgar Knorr gibt Finanzzwischenbericht im Gemeinderat
Oberderdingen (pos). Das Thema Wirtschafts- und Finanzkrise wurde in der Sitzung des Oberderdinger Gemeinderates angesprochen. Erster Beigeordneter Edgar Knorr gab einen Finanzzwischenbericht zum 30. September über die aktuelle Situation des Haushalts. Die sieht derzeit alles andere als rosig aus. Auch der Entwurf der Nachtragssatzung und des Nachtragshaushaltsplans 2009 wurde in der Sitzung eingebracht.

So war unter anderem zu erfahren, dass der Verwaltungshaushalt wohl um 420 000 Euro aufgrund von weiteren Einbußen bei der Gewerbesteuer und beim Finanzausgleich gekürzt werden müsse. Auf der Einnahmenseite müsse die Gewerbesteuer nochmals um 500 000 Euro auf nunmehr noch eine Millionen Euro nach unten korrigiert werden. Weitere Einbußen erwarte man beim Gemeindeanteil an der Einkommensteuer mit 350 000 Euro, bei den Schlüsselzuweisungen vom Land mit 115 000 Euro sowie bei der Investitionspauschale mit 66 000 Euro. Auf der Ausgabenseite erhöhe sich die Finanzausgleichsumlage um 34 000 Euro und die Kreisumlage um rund 32 000 Euro. Durch die Inanspruchnahme von Kassenkrediten müsse der Planansatz bei den Zinsausgaben um 205 000 Euro erhöht werden.

Um diese Mindereinnahmen und Mehrausgaben teilweise kompensieren zu können, wurde der Gürtel im Verwaltungshaushalt noch einmal enger geschnallt. „Der sächliche Verwaltungs- und Betriebsaufwand wird über eine Haushaltsausgabesperre und globale Minderausgabe pauschal um 15 Prozent gekürzt, was zu einer Ersparnis von 400 000 Euro führt“, berichtete Knorr. Die Personalkosten könnten um knapp 50 000 Euro reduziert werden, während sich die Gewerbesteuerumlage um 102 000 Euro reduziere.

Zum Haushaltsausgleich sei eine Zuführung vom Vermögens- an den Verwaltungshaushalt mit netto 255 000 Euro erforderlich. Da die gesetzliche Mindestzuführung in Höhe von 355 000 Euro ausgewiesen werden müsse, müsse auf der Einnahmenseite eine Zuführung vom Vermögenshaushalt mit 610 000 Euro eingestellt werden.

Im Vermögenshaushalt würden Maßnahmen im Rahmen des Konjunkturpakets II aufgenommen, was zu einer Erhöhung um 690 000 Euro führe. Man habe alle nicht unbedingt erforderlichen Maßnahmen in die Folgejahre geschoben, wobei trotzdem eine weitere Kreditaufnahme von 489 000 Euro unumgänglich sei. „Das härteste Jahr 2010 steht uns noch bevor. Das wird ein Kraftakt auf allen Ebenen. Ich befürchte das auch ähnlich für 2011“, so Schultes Thomas Nowitzki.

Hermann Nagel (SPD) und Andrea Schwarz (Die Grünen) merkten kritisch an, man hätte in fetten Jahren mehr sparen müssen. Die Gemeinderäte nahmen vom Entwurf des Nachtragshaushalts 2009 Kenntnis. Nach der Beratung im Ausschuss für Verwaltung und Soziales sowie den Ortschaftsräten in Flehingen und Großvillars soll die Verabschiedung in der Gemeinderatssitzung am 17. November erfolgen.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu In Derdingen weniger Gewerbesteuer als erwartet

  1. a-s sagt:

    In der Nachbarstadt Bretten völlig undenkbar!

    Warum?

    Wegen des hervorragenden Branchen-Mix! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.