Mollig warmes Wohnzimmer für weniger Geld

Stadtwerke Bretten senken rechtzeitig zur Heizperiode den Gaspreis zum zweiten Mal in diesem Jahr
Nächste Erhöhung im Frühjahr 2010 schon in Sicht
Von unserem Redaktionsmitglied Rudolf Baier
Bretten. Wie hoch die Gasrechnung im nächsten Jahr sein wird, hängt natürlich in erster Linie davon ab, wie frostig der kommende Winter wird und wie kuschelig warm man seine Wohnung heizt. Ein weiterer Faktor, der für eine Kostensenkung spricht, steht aber schon jetzt fest: Der Gaspreis geht nach unten. Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben jetzt die Brettener Stadtwerke eine Gaspreissenkung angekündigt. Ab 1. Oktober zahlen die Verbraucher pro Kilowattstunde Brennwert 0,36 Cent weniger.

Bereits zum 1. April war der Gaspreis um den selben Betrag gesenkt worden. Die Senkung umfasst alle Tarife der Grundversorgung. „Hintergrund sind die weiterhin niedrigen Einkaufskosten beim Erdgas“, erklärt Stefan Kleck, Geschäftsführer des stadteigenen Versorgungsunternehmens.
„Der Markt hat sich beruhigt, die Preise sind reduziert, dadurch ist der Einkauf für die Stadtwerke Bretten günstiger geworden“, ergänzt Paul Metzger, der als Brettener Oberbürgermeister zugleich Vorsitzender des Stadtwerke-Aufsichtsrats ist.

Die neuerliche Senkung um 0,36 Cent pro Kubikmeter oder 5,8 Prozent bedeute für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden eine Kostenreduzierung um 72 Euro im Jahr, rechnen die Stadtwerke vor. Für die Verbraucher komme die Preissenkung gerade zum rechten Zeitpunkt, nämlich zum Beginn der Heizperiode, stellt Stefan Kleck fest. Da schlage der geringere Gaspreis genau dann zu Buche, wenn der Verbrauch in die Höhe geht – mit entsprechend positiven Auswirkungen auf die Abrechung.

Weil die Entwicklung des Gaspreises nicht unabhängig von der des Ölpreises ist, ist für Kleck aber schon jetzt der nächste Aufschlag absehbar. „Beim Öl ist die Talsohle schon durchschritten. Weil das Gas mit etwa sechs Monaten Versatz folgt, lässt sich absehen, dass auch da der Preis wieder nach oben klettert.“
Und so erwartet der Stadtwerkechef die nächste Gaspreis-Erhöhung spätestens im April 2010. „Wir werden jedenfalls versuchen, den Preis wenigstens über den Winter konstant zu halten.“ Damit, so Kleck, sei auch der immer wieder geäußerte Vorwurf entkräftet, die Preiserhöhung komme jeweils zum Beginn der Heizperiode. Die letzte Erhöhung erfolgte allerdings tatsächlich zu diesem Zeitpunkt – im Oktober 2008. Damals gab es einen Aufschlag um 0,7 Cent. Mit der nun angekündigten zweiten Senkung in Folge wird wieder annähernd das alte Niveau erreicht.

Von dem günstigen Gaspreis der Stadtwerke sollen künftig auch die Bewohner jener Stadtteile profitieren können, die nicht am Gasnetz des städtischen Unternehmens hängen. „Wir sind mit dem Erdgas jetzt auch auf dem liberalisierten Markt vertreten“, erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Metzger. Deswegen können nun auch Neibsheimer, Büchiger und Bauerbacher ihr Gas bei den Stadtwerken kaufen. Ähnlich wie beim Strom (und auch beim Telefon) geschieht dies ganz einfach auf dem Papier. Am Anschluss selbst ändert sich nichts. Bisher haben die Stadtwerke Bretten in diesem Stadtteilen aber erst 20 Kunden gewonnen, berichtet Stefan Kleck. Insgesamt versorgen die Stadtwerke Bretten rund 4 000 Haushalte mit Gas, darüber hinaus sind noch etliche Industriebetriebe Großabnehmer. Stolz sind die Stadtwerke darauf, dass sie stets unter den günstigsten Gas-Anbietern in Baden-Württemberg sind. „Wir sind stets im ersten Drittel, zeitweise sogar unter den ersten zehn“, sagt Stefan Kleck.

Tarif-Umstellung
Der neue Gaspreis gilt am 1. Oktober. Allerdings werden die Zähler zu diesem Stichtag nicht extra abgelesen. Vielmehr wird über ein spezielles Rechenverfahren ermittelt, wie hoch der Verbrauch vor und nach dem 1. Oktober war.
Wer es ganz genau nimmt, kann aber auch den Stand seines Zählers am 30. September ablesen und telefonisch, per Post oder E-Mail an die Stadtwerke weitergeben.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Artikel :

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Mollig warmes Wohnzimmer für weniger Geld

  1. i-L sagt:

    Schön ist, dass sich der Brettener Gaspreis nicht so rasant verändert wie überall die Benzinpreise. 🙂

  2. Herb. Kl. sagt:

    Vielen Dank den Herren Kleck und Metzger, weil sie mir eine anschmiegsame Zimmertemperatur zu einem billigeren Preis überlassen.

  3. ras. sagt:

    Eine drollige Gaspreis-Reduzierung ab Oktober 2009 bis spätestens April 2010.

    Danach geht es wieder aufwärts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.