„Qualität der Klinik bleibt“

Kreisrat Markus Rupp bei den SPD-Senioren in Bretten
Eduard-Spranger-Schule: Neubau wird bald eröffnet
Bretten (BNN). „Die Rechbergklinik in Bretten steht nicht zur Disposition, aber sie muss grundlegend überholt werden. Dies kann über eine Generalsanierung bei laufendem Betrieb geschehen oder aber über einen Neubau, der möglichst standortnah hochgezogen werden müsste. Zum Jahresende werden wohl die Alternativplanungen für ein Investitionsvolumen von rund 36 Millionen Euro auf dem Tisch des Aufsichtsrats liegen“, kündigte Kreisrat Markus Rupp bei einer Veranstaltung der Brettener SPD-Senioren an, wobei er die aktuelle Kreispolitik kommentiert und vorgestellt hatte.

Falls Personalabbau notwendig werde, sollte dies über das Nichtbesetzen von freiwerdenden Stellen erreicht werden. Auf keinen Fall werde die Qualität der Leistungen in der Klinik reduziert, doch die Bettenzahl, die wohl von 240 auf 200 verringert werden könnte.

Sehr zufrieden zeigte sich Rupp mit dem Einsatz für die Eduard-Spranger-Schule in Gölshausen. Die Stadt Bretten habe dieser Schule nicht die effizienteste Förderung angedeihen lassen. In Solidarität mit vielen Kollegen sei es ihm gelungen, einen Neubau für 70 Schüler – in Oberderdingen – zu planen. 6,5 Millionen Euro werden dafür investiert (die BNN berichteten). Die Eröffnung erfolge demnächst.

In seinem Rückblick auf die zurückliegenden fünf Jahre ging Rupp auch auf die Situation mit dem damaligen Landrat ab, bei dessen Finanzpolitik die Kreisumlage auf 33 Prozent gesteigert wurde. Unter dem neuen Landrat habe die Kreisumlage mittlerweile auf 26 Prozent – den niedrigsten Satz im Land – gesenkt werden können. Doch spätestens 2010, kündigte er an, würden die Gemeinden wieder mit einer höheren Umlage rechnen müssen.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu „Qualität der Klinik bleibt“

  1. Schmitt- jörg sagt:

    …“Zum Jahresende werden wohl die Alternativplanungen für ein Investitionsvolumen von rund 36 Millionen Euro auf dem Tisch des Aufsichtsrats liegen“, kündigte Kreisrat Markus Rupp bei einer Veranstaltung der Brettener SPD-Senioren an, wobei er die aktuelle Kreispolitik kommentiert und vorgestellt hatte.

    Die Generalsanierung – möglich bei laufendem Betrieb – ist vom Tisch, der Neubau beschlossene Sache (Aufsichtsrat). Man muss sich das mal geben:

    Zwischen 50 Millionen Euro (Neubau) und 36 Millionen Euro (Generalsanierung) liegen Mehrausgaben von 14 Millionen Euro oder 38,89 Prozent (+38,89%).

    Ist das etwa eine vernünftige nachvollziehbare Kreisfinanzpolitik?

  2. f/gl. sagt:

    …“aber sie muss grundlegend überholt werden.“

    Das gilt gewissermaßen gleichsam für gewisse Kreisräte. 🙂

  3. d/s sagt:

    „Qualität der Klinik bleibt“ 🙂

    Wie der Kommentator der aktuellen Kreispolitik. 🙁

  4. Lud sagt:

    Für einen Kreispolitiker (SPD) eine Menge geredet – nur wenig ausgesagt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.