Leserbrief : Bauerbach braucht dringend Zuwachs

Zum geplanten Baugebiet „Weiherbrunnen“ im Stadtteil Bauerbach:
Das Gebiet liegt nicht im Außenbereich, sondern grenzt an die vorhandene Bebauung und wäre eine Abrundung des Ortsetters. Es könnte also ohne weiteres im beschleunigten Verfahren umgelegt werden. Das Gelände in der Größe von 1,4 ha wird zur Zeit fast rein landwirtschaftlich genutzt. Man findet hier weder Bäume noch Sträucher. Eine Nutzung als Wohngebiet brächte eine bessere Unterkunfts- und Nistmöglichkeit für Kleintiere wie Singvögel, Schmetterlinge, Igel durch die Anpflanzung von Bäumen und Hecken. Am Wassergraben könnte die Gemeinde eine lange Hecke anpflanzen, die einen besseren Biotopverbund zu bestehenden Natur- und Landschaftsschutzgebieten darstellen würden.

Es ist schon erstaunlich, dass OB Metzger und auch Teile des Stadtrates wegen Bedenken einer kleinen Minderheit den Plan auf „Eis“ legten. Otto Mannsdörfer fordert einen „naturschutzrechtlichen“ Ausgleich. Offensichtlich weiß er nicht, wieviel Fläche der Gemarkung Bauerbach bereits unter Natur- und Landschaftsschutz steht.

Bauerbach braucht dringend einen Zuwachs von 200 Personen zum Erhalt von Kindergarten, Schule, Vereinen und zur eventuellen Eröffnung eines Lebensmittelmarktes. Für Beschäftigte im Industriegebiet Gölshausen wäre dieses Gebiet in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof eine sehr gute Wohnlage. Bereits einige ortsansässige Personen zeigen Interesse, hier zu bauen.

Walter Schuster
Waldstraße 22
Bretten-Bauerbach

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Leserbrief : Bauerbach braucht dringend Zuwachs

  1. Lars sagt:

    „Es könnte als ohne weiteres im beschleunigten Verfahren umgelegt werden.“
    Mit diesem Verfahren werden jeglicher Natur- und Umweltschutz völlig unberücksichtigt gelassen.

  2. Von wegen „Raubrittertum“ ! Was würde einer Stadt wie Karlsruhe oder Stuttgart ein „Verlust“ von 200 Personen ausmachen ?

  3. Ils. St. sagt:

    Dann sollte Herr Schuster doch selbst mit gutem Beispiel vorangehen.

  4. RL sagt:

    Also ich war in Bauerbach schon seit 9 Jahren nicht mehr… Deshalb bin ich nicht auf dem laufenden…
    Gibt es dort inzwischen UMTS, Wimaxx, DSL6000 oder mehr? Wäre eine Überlegung wert… Bauerbach ist eine schöne ruhige Ecke… Aber ohne elektronische Infrastruktur für mich uninteressant…

  5. Fragezeichen sagt:

    „Bauerbach braucht dringend einen Zuwachs von 200 Personen …“
    Woher sollen diese Personen kommen? Fallen diese vom Himmel oder nimmt man sie andern Gemeinden weg? Warum schämt sich kein Politiker für dieses moderne Raubrittertum?

  6. A. Terra sagt:

    Nicht nur Otto Mannsdörfer fordert einen „naturschutzrechtlichen“ Ausgleich, sondern das Gesetz schreibt diese Maßnahme vor! Leider erfahren wir vom Schreiber dieses Leserbriefes nicht, wer von dem geplanten Baugebiet „Weiherbrunnen“ profitieren wird. Die Grundstücksbesitzer, die ihr Äckerle versilbert haben wollen oder die Stadt Bretten, die für jeden zugezogenen Neubürger 500 Euro Kopfgeld im Jahr erhält?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.