Leserbrief „Ich begrüße Sie als Mitstreiter“

Herr Miko Gauß hat in seinem Leserbrief in der letzten Woche eine Schilderung der Verkehrsverhältnisse auf dem provisorisch gesperrten Marktplatz vorgelegt. Ich bin ihm dafür dankbar. Er beschreibt die unzulänglichen Zustände, ausgelöst zum Beispiel durch Navi-Irrfahrer oder Verkehrsrowdys, die den Marktplatz als rechtsfreien Raum betrachten. Herr Gauß kommt auf 150 irregeleitete Fahrzeuge pro Tag. Ich gehe mit ihm völlig konform, dass das geändert werden muss.

Im Geiste sitze ich bereits vor seinem Cafe mit einem Latte Macchiato und einem Stück Melanchthontorte vor mir, unter mir keine Asphaltfahrbahn mehr, sondern ein durchgängig schön gepflasterter Marktplatz, um mich herum etwas mediterranes Grün und viele bunte Sonnenschirme – ja genau so stelle ich mir die künftige attraktive Außenbewirtschaftung des von mir geschätzten Cafe Gauß auf der Marktplatz-Südseite vor.

Packen wir’s an, lieber Herr Gauß -ich begrüße Sie als Mitstreiter! Am Ende Ihres Leserbriefes werden Sie allerdings rückfällig. Wünschen Sie – und womöglich auch andere Geschäftsinhaber der Weißhoferstraße – sich die B 294 mit ihren 8.000 Fahrzeugen pro Tag vor Ihrem Cafe zurück, einschließlich Schwerverkehr, absolutem Halteverbot, Dreck und Lärm? Das kann nicht Ihr Ernst sein.
Der Einzelhandel und die Gastronomie hatten vom vormaligen Verkehr nichts als Belastungen. Anhalten durfte niemand. Und die Passanten auf den Gehwegen hatten mehr die Autos als die Geschäftsauslagen im Blick. Heute wird die bevorzugte Situation der Geschäfte der Weißhofer Straße deutlich: Sie liegen einen Katzensprung vom Sporgassenparkplatz entfernt- und können eine entspannte Einkaufsatmosphäre vorweisen. Was noch fehlt ist der Umbau der überaus hässlichen Straße in eine attraktiv gestaltete Fußgängerzone.

Wie sieht der Zielzustand aus? Wenn es nach uns Grünen geht, beginnt die Fußgängerzone an der Pfluggasse, reicht über den Marktplatz bis zur Einmündung der Oberen Kirchgasse in der Pforzheimer Straße. Das ganze Stück muss selbstverständlich umgebaut werden, zu allererst der Marktplatz vor dem Cafe Gauß. Bis dahin sind noch einige – auch schwierige – Hürden zu nehmen. Ich freue mich dabei auf Ihre Unterstützung.

Otto Mansdörfer
Hohkreuzstraße 5
75015 Bretten
Fraktionsvorsitzender
Bündnis90/Die Grünen

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Artikel :

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Leserbrief „Ich begrüße Sie als Mitstreiter“

  1. ak sagt:

    Die Anbiederung des Herrn Mansdörfer ist doch politisch viel zu durchsichtig.

  2. mm sagt:

    ich gehe mal davon aus, dass Herr Mansdörfer im Juni wiedergewählt werden möchte?! Ein wenig mehr Kritikfähigkeit stünde ihm dann gut zu Gesicht, ansonsten könnte man den Eindruck bekommen, das Verhalten seines Rathaus-Chefs den Bürgern gegenüber, hätte bereits Spuren bei ihm hinterlassen. Also Herr Mansdörfer : gewöhnen Sie sich daran, es gibt auch Menschen mit einer anderen (eigenen) Meinung, die nicht automatisch falsch sein muss, weil nicht von Ihnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.