Zweierlei Maß

Der Bürgerverein Knittlingen betreibt seit 2004 eine Internetseite, deren Zweck dort so erklärt wird : „Dieser Internetauftritt ist ausdrücklich dafür erstellt, um Informationen über Knittlingen auszutauschen, da es auf der Homepage der Stadt Knittlingen kein Bürgerforum und kein Gästebuch gibt“. Vom Forum und dem Gästebuch wird auch rege Gebrauch gemacht, was dem Verwaltungschef (hier ist er mit seinem Kollegen aus Bretten sicher einig!) wohl ein Dorn im Auge ist. Obwohl die Verantwortlichen ausdrücklich darauf hinweisen, dass „Persönlich beleidigend und persönlichkeitsverletzende Einträge werden entfernt, bzw. es wird dann auch Raum für Gegendarstellungen geben“, gelang einem anonymen Gast ein Eintrag, der laut Anwalt des Bürgermeisters Heinz-Peter Hopp, „dessen Persönlichkeitsrechte massiv verletzt habe“.
Anstatt sich selbst auf kürzestem Weg (telefonisch, E-Mail) an den Bürgerverein zu wenden, zog Bürgermeister Hopp es vor, einen Anwalt zu konsultieren(siehe Bericht). Für die Aufforderung zur Entfernung der „ehrenrührigen und falschen Behauptungen“, denen seitens des Bürgervereines unverzüglich nachgekommen wurde, berechnete der Anwalt schlappe 500€!

Natürlich ist dem Bürgermeister und dessen Anwalt klar, dass ein ehrenamtlich betriebener Internetauftritt nicht rund um die Uhr betreut werden kann. Auch die Höhe des Honorars dürfte für einen spendenfinanzierten Verein einen herben Verlust darstellen.

Andere Maßstäbe werden offensichtlich angelegt, wenn der gleiche Bürgermeister über andere herzieht, so geschehen in einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderates Knittlingen, am 4. November diesen Jahres (siehe Bericht). Herr Hopp hatte sich über den Umleitungsverkehr durch Kleinvillars während der Sperrung der Brücke bei Maulbronn-West derart echauffiert, dass er sich zu den Worten „Wir müssen die Schreibtischtäter von Pforzheim hierher bekommen. Sie sollen sehen, was für Schäden auf den Straßen unserer Gemarkung angerichtet wurden“ hinreißen ließ. Es genügte eine einfache Entschuldigung („habe eine Formulierung gebraucht, die ich bedauere…“), zwei Tage später, um die Angelegenheit zu erledigen.

Zweierlei Maß also, bei der Bewertung einer „ehrenrührigen“ Behauptung und deren Konsequenzen. Beleidigung von Beamten des Verkehrsamtes Enzkreis sind mit einer Entschuldigung erledigt, der Bürgerverein muß ein Anwaltshonorar bezahlen. Es drängt sich der Verdacht auf, dass man es dem Bürgerverein „mal zeigen“ wollte, alte Rechnungen begleichen. Eine Entschuldigung scheint dem Bürgermeister weniger wichtig, als die empfindliche Geldstrafe für den Verein.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Zweierlei Maß

  1. mm sagt:

    überraschend, wie viele Knittlinger sich hier zu Wort melden!

  2. -az- sagt:

    An Dr. Faust
    Oh Mann, oh Mann, hätte nicht gedacht, dass diese Zitate auf sooo viele Persönlichkeiten – auch (oder besonders?) in den öffentlichen Führungspositionen – zutreffen!

  3. Dr.Faust sagt:

    wie immer hilft ein Blick ins Online-Lexikon Wikipedia, Stichwort Narzißmus :
    Narzisstische Personen sind gekennzeichnet durch einen Mangel an Einfühlungsvermögen und Überempfindlichkeit gegenüber Kritik, was sie mit einem großartigen äußeren Erscheinungsbild zu kompensieren versuchen. Häufig hängt das mit ihrem brüchigen Selbstwertgefühl zusammen. Die Goldene Regel „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg‘ auch keinem anderen zu“ ist Narzissten fremd.
    […]
    Kennzeichnend sind krankhafte Grandiosität (Entwicklung eines nicht der Realität angemessenen Größenselbst oder Realitätsverlust) mit Herrschaftsanspruch innerhalb einer Gruppe, bis hin zu Sadismus und Hass.

  4. Proll sagt:

    tja Herr Hopp : „Eigenliebe macht die Augen trübe“, wussten schon die Altvorderen!

  5. RL sagt:

    Tja, ich muss schon sagen… 500€ für einen gelöschten Forumsbeitrag… Wohl gemerkt für den Forumsbetreiber! Ein Forumsbetreiber der eigentlich den Job macht, der für jede Stadt selbstverständlich sein sollte. Nämlich ein Bürgerforum. In Keltern gibt es soetwas und es funktioniert wunderbar!

    Stellen Sie sich vor, dass Jemand der MICH nicht leiden kann sprüht an IHRE Hauswand den Satz: RL ist Doof! Ich (RL) Sehe das und mahne über meinen Anwalt SIE ab weil an IHRER Hauswand ein Spruch steht welcher mich beleidigt. Sie sind doppelt angeschmiert…
    Sie werden auf den Kosten für das Übermalen sitzenbleiben weil die Anzeige gegen Unbekannt irgendwann vermutlich im Sand verläuft und bekommen von meinem Anwalt noch ne dicke Rechnung weil mir der Spruch auf Ihrer Hauswand nicht gerecht wird.
    Das ganze obwohl Sie 1. keinen Beleidigt haben und 2. obwohl Sie dieses Grafiti selbst übermahlt hätten wenn Sie es gesehen hätten…

    Ja, so ist deutsches Recht. Wollen Sie etwas daran ändern? Ein Besuch auf der Homepage der Piratenpartei kann helfen…

  6. h - z sagt:

    Dem Zitat ist nichts hinzuzufügen! 🙂

  7. -rl- sagt:

    Zitat:
    „Die realitätsbezogenen, gerechten und ehrlichen Menschen, haben keine Angst vor Kritik, lassen dumme Sprüche links liegen und beweisen die Richtigkeit durch Fakten.
    Psychologisch geführte Kampagnen sind grundsätzlich verwerflich.“

  8. Ka. My. sagt:

    Zweierlei Maß

    oder

    Den Splitter im fremden Auge, aber nicht den Balken im eigenen sehen.

  9. FELC. sagt:

    Hopp: „Wir müssen die Schreibtischtäter von Pforzheim hierher bekommen. Sie sollen sehen, was für Schäden auf den Straßen unserer Gemarkung angerichtet wurden.“

    Wikepedia: „Ein Schreibtischtäter ist jemand, der staatliche Machtstrukturen ausnutzt, um eine Straftat durch eine andere Person begehen zu lassen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.