Mehrkosten für Stuttgart 21

Stuttgart (dpa/lsw). Die Landesregierung hat Mehrkosten von rund einer Viertel Milliarde Euro für das umstrittene Bahnprojekt „Stuttgart 21“ eingeräumt. Ministerpräsident Günther Oettinger und Innenminister Heribert Rech (beide CDU) bestätigten erwartete Baukosten von 3,076 Milliarden Euro. Bislang war eine Summe von 2,8 Milliarden Euro veranschlagt worden. Bei der alten Schätzung sei die allgemeine Preissteigerung von 265 Millionen Euro nicht enthalten gewesen, hieß es.


Unterdessen haben die Gegner des Projekts beim Verwaltungsgericht Stuttgart Klage eingereicht. Sie wenden sich gegen die Stadt Stuttgart, die im Januar einen Bürgerentscheid über den Ausstieg aus dem Projekt nicht zugelassen hatte. Der Bau des unterirdischen Durchgangsbahnhofs und der Neubaustrecke Stuttgart–Ulm sei solide geplant, sagte Oettinger. Bei einer geschätzten Preissteigerungsrate von 1,5 Prozent ergebe sich nun der neue Wert. Die Bahn zahle 1,3 Milliarden Euro, der Bund knapp 1,2 Milliarden und das Land 370 Millionen. Den Rest teilen sich Region, Stadt und Flughafen. „Es ist aber klar, dass man heute nicht auf Euro und Cent sagen kann, was das Projekt Stuttgart–Ulm nach Fertigstellung im Jahr 2019 gekostet haben wird“, betonte Rech. Erst bei einer Überschreitung des Betrags von 3,076 Milliarden Euro greife der Risikofonds in Höhe von 1,45 Milliarden Euro, in den die Beteiligten Beträge zwischen 510 Millionen Euro (Bahn) und 119 Millionen Euro (Flughafen) einzahlen. „Der Risikofonds ist nicht nur der Gürtel, da ist auch noch ein Hosenträger dran, damit garantiert nichts rutscht“, sagte Oliver Kraft, Vorstand Produktion der DB Netz AG. Ein Gutachten von Projektgegnern, das eine Kostenexplosion auf bis zu 8,7 Milliarden Euro vorhersagt, nannte Kraft „nicht plausibel“. Das Gutachten gehe an mehreren Stellen von falschen Zahlen aus.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Mehrkosten für Stuttgart 21

  1. Hood sagt:

    Of course an understandable English! 🙂

  2. Robin sagt:

    @ spr. am 2.2.10

    He also speaks English?

  3. tx sagt:

    Heute schreibt man von 4,1 Milliarden Baukosten!

  4. tx sagt:

    Wer soll denn an die geschätzten Zahlen und Mehrkosten glauben?
    Ich niemals!

  5. spr. sagt:

    „In our homeland Baden-Württemberg we are all sitting in one boat!“ (Oetti.) 🙂

  6. spr. sagt:

    Etwas anderes Neues

    Wir können alles – außer Englisch. (Oetti.) 🙂

  7. Lud sagt:

    An RL

    Es gibt viele Berghausen 21.

    Bloß die kriegen alle nichts!

  8. RL sagt:

    Was könnte man da schönes machen für das Geld… Umgehungsstraßen, Lärmschutzwände uvm. Schade, dass man das Geld so verpulvert… Ein Berghausen 21 wäre z.B. dringend von Nöten!

  9. özd. sagt:

    Transrapid lässt grüßen! 🙁

  10. IDR- sagt:

    Eben richtige Alleskönner! 🙂

  11. Ot.Wie. sagt:

    Oettinger und Rech, (beide von der CDU) und beide Juristen, betätigen sich als kenntnisreiche Kostenrechner des Landes. Danke! 🙁

  12. FR.-Now. sagt:

    Es soll investiert werden.

    Und (fast) keiner blickt durch die planlosen (Plan-)Zahlen.

  13. Norb/Schw. sagt:

    Ist ideal als schwäbisches und daher tugendhaftes Jahrtausend- oder Jahrhundert-Bauwerk hervorzuheben.

  14. -Hü- sagt:

    Ein völlig überflüssiges Milliarden-Grab!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.