Geburtenüberschuss in Stadt- und Landkreisen sinkt

25.07.2008 Stuttgart. Erschreckende Erkenntnis der Statistiker: Nur noch in 15 der 44 Stadt- und Landkreise im Südwesten werden mehr Kinder geboren als Menschen sterben. Im Jahr 2004 gab es noch in 26 Kreisen einen Geburtenüberschuss, teilte heute ein Sprecher des Statistischen Landesamts in Stuttgart mit. Insgesamt kamen im vergangenen Jahr 93 123 Babies zur Welt. Der Anteil der Mehrlingsgeburten liegt inzwischen bei 1,6 Prozent. Im vergangenen Jahr erblickten 1497 und damit mehr Zwillinge das Licht der Welt als im Jahr 2006 (1470).

Vor allem im Kreis Ludwigsburg gab es mehr Geburten als Todesfälle (+706). Danach folgen Stuttgart mit einem Geburtenüberschuss von 525 und der Landkreis Böblingen (+503). Im Rhein-Neckar-Kreis sind hingegen deutlich mehr Menschen gestorben, als Kinder geboren (-444). Auch im Landkreis Karlsruhe (-435) und dem Main-Tauber-Kreis (-355) gab es mehr Todesfälle als Geburten.

Baden-Württemberg hat eine Geburtenrate von 1,37. Im Jahr 2006 kamen rein rechnerisch auf eine Frau im Alter von 15 bis 45 Jahren nur 1,34 Lebendgeborene.

red
25.07.2008

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Artikel :

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Geburtenüberschuss in Stadt- und Landkreisen sinkt

  1. Zand.-/May. sagt:

    Ob der Statistik bin ich sprachlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.