BüKA: Gegen Fleischwerk und Kohle

BNN — Das geplante Kohlekraftwerk der EnBW, aber auch die geplante Fleischfabrik von Edeka haben nach Ansicht der Bürger für Karlsruhe (BüKA) erheblichen Einfluss auf das Karlsruher Klima. Um eine Temperatur von rund acht Grad im Fleischwerk zu gewährleisten, sei ein ungeheuerer Energieaufwand nötig, heißt es in einer Presseinfo.
Die Fremdstoffbelastung durch das Kohlekraftwerk belaste Karlsruhe zusätzlich. Außerdem habe sich das Wetter in Baden-Württemberg stärker als bisher verändert. Von 1931 bis 2000 sei die Temperatur um 0,8 Grad Celsius, von 2001 bis 2005 dagegen um ein Grad Celsius gestiegen.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu BüKA: Gegen Fleischwerk und Kohle

  1. -neresh- sagt:

    Nach einer Meldung der BNN wurde vom Gemeinderat die Abwasserversorgung für das zu errichtende Fleischwerk im Vorfeld genehmigt.

    Der Beschluss für die Genehmigung zum Bau des Fleischwerkes soll in der nächsten Sitzung erfolgen.

  2. -Jürgm. sagt:

    Umworben werden sie nur an Wahlterminen. 🙂

  3. ürk- sagt:

    Bürger für Karlsruhe (BüKA) stören doch nur.

  4. Cam. sagt:

    Die erste Investition wurde bereits genehmigt.
    Und die zweite Investition wird genehmigt.

  5. - zy - sagt:

    Umweltbelastungen kümmern die Steigbügelhalter für die Investoren der Elektrizitäts- und Fleischwirtschaft überhaupt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.