Angemerkt

Es ist erstaunlich. Noch vor einer Woche schien klar, dass die beiden Kreiskrankenhäuser an eine Holding mit dem Enzkreis und Ludwigsburg angedockt werden: Synergien heben, Geld sparen. Kaum rückte der Landrat mit seinem Plan heraus, von dem einige sagten, er hätte ehedem nie einen anderen gehabt, flattert ein Angebot vom Rathaus Karlsruhe ins Landratsamt Karlsruhe. Inhalt: Wir können auch eine Holding mit Euch gründen, ganz schnell und vermutlich wird dem Kreis die „Augenhöhe“ zugestanden, die der in einem Verbund auch als Juniorpartner für sich reklamiert. So ist eine neue Situation entstanden, die verschiedene Kreisräte sich gewünscht haben. Für Bruchsal und Bretten gibt es zwei Optionen. Das ist gut für den Kreis, dem die Stadt, wenn es ihr ernst ist, bessere Konditionen zugestehen muss als der Klinikverbund im Schwäbischen.

Matthias Kuld

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Artikel :

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Angemerkt

  1. crok. sagt:

    Mich interessiert als Patient keine Holding von Bruchsal und Bretten mit einem Kreiskrankenhaus im Enzkreis oder Landkreis Ludwigsburg.
    Ich wähle die Krankenhausbehandlung nach dem guten Ruf eines Hauses, der regelmäßig durch positive Mundpropaganda entsteht.

  2. nil.Holg. sagt:

    Was soll ich als Patient in Bretten oder Bruchsal, wenn ich vom Klinikum Karlsruhe gleich weit entfernt wohne.
    Und die Entfernung ist für mich ganz bestimmt nicht das einzige Auswahlkriterium! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.