Früherer Baubeginn des Kohlekraftwerks

Karlsruhe
Der Stromkonzern EnBW darf sein Kohlekraftwerk im Karlsruher Rheinhafen früher als geplant bauen. Das Regierungspräsidium hat seinem Antrag vom vergangenen Freitag zugestimmt. Das Genehmigungsverfahren sei inzwischen soweit fortgeschritten, dass ein vorzeitiger Baubeginn vertretbar sei. Die EnBW hatte in diesem Zusammenhang zugesagt, die gesetzlichen Schadstoff-Grenzen noch weiter als schon vereinbart zu unterschreiten. Umweltverbände, Bürgerinitiativen und ein Zusammenschluß aus rund 70 Karlsruher Kinderärzten versuchen das Kohlekraftwerk zu verhindern.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Früherer Baubeginn des Kohlekraftwerks

  1. g-/-f sagt:

    Übrigens: Die Stadtwerke Bretten beteiligen sich an dem Bau eines Kohlekraftwerks mit zunächst 800 MW Leistung im norddeutschen Brunsbüttel.

  2. i-L sagt:

    Von mir wurde dieser Artikel am 18. Okt. 2007 ebenfalls kommentiert:

    Hoffentlich erkennen wir ihn wieder.

    Aktuell: Er (Mappus CDU) ist nicht wieder zu erkennen. Er war zu keiner Zeit ein Mitspieler. Andernfalls wäre ein solches Ergebnis nicht das genaue Gegenteil seiner markigen Aussage in der bwWoche.

  3. edd. sagt:

    Bericht BNN vom 15. Okt. 2007

    5000 gegen Kohlekraftwerk

    Dazu kommentierte ich am 18.10.2007:

    An seinen Taten sollt ihr ihn (Mappus CDU) erkennen.

    Heute: Erkenntnis ja – Taten: Fehlanzeige!

  4. wf sagt:

    „Jeder zusätzlche Klimakiller Kohlekraftwerk wäre glatter Irrsinn.“
    Stefan Mappus (CDU) bwWoche 27. August 2007

  5. wf sagt:

    Danke, liebes Regierungspräsidium Karlsruhe!

  6. T/U sagt:

    Phantastisch – sogar noch früher als geplant.

  7. mm sagt:

    hat jemand etwas anderes erwartet ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.