Kaufkraft der Rentner schwindet

Gute Konjunktur kommt im Geldbeutel nicht an / Nur Grundsicherung?
Berlin (BNN/AP). Trotz der guten Konjunktur schwindet die Kaufkraft der rund 20 Millionen Rentner. Sie können in diesem Jahr nur mit einer Rentenerhöhung von gut einem Prozent rechnen, wie der Vorstand der Rentenversicherung, Alexander Gunkel, sagte. Die Inflationsrate lag jedoch 2007 bei 2,2 Prozent, und von Juli an steigen die Pflegebeiträge.
„Real werden die Rentner wohl auch in diesem Jahr mit einem Minus nach Hause gehen“, sagte gestern der FDP-Rentenexperte Heinrich Kolb. Ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung verwies offiziell darauf, dass gesicherte Zahlen zur Rentenerhöhung erst im März erwartet werden. Noch sei die genaue Entwicklung der Löhne und der Beschäftigung unklar. Gunkel, Arbeitgebervertreter im Vorstand der Rentenversicherung, nannte Schätzungen von rund einem Prozent aber „im Rahmen der Erwartungen“.
Empörung löste unterdessen der Wirtschaftsverband VDMA mit der Forderung nach einem „Rückbau der gesetzlichen Rente zu einer Grundsicherung“ aus. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) bestätigte, dass diese Position Teil eines aktuellen politischen Forderungskatalogs sei. Dieser sei jetzt an Bundestagsabgeordnete versandt worden, sagte eine Verbandssprecherin in Berlin.
Der Sozialverband VdK nannte die Forderung ungeheuerlich. Der VDMA wolle offenkundig zurück zum „Bedürftigkeitsstaat“. Die Grünen sprachen von einem „schlechten Faschingsscherz“: „Die gesetzliche Rente kann nicht einfach zurückgebaut werden. Die eingezahlten Beiträge unterliegen einem verfassungsrechtlich garantierten Eigentumsschutz.“

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Kaufkraft der Rentner schwindet

  1. E/A sagt:

    Ich schlage dem Verein folgendes vor.

    Fordern Sie, dass Lohnzahlungen künftig zu freiwilligen Leistungen Ihrer Mitgliedsunternehmen werden, die auf Ihren Wunsch hin von der Allgemeinheit zu übernehmen sind.

    Wenn neben Subventionen, Steuergeschenken und sonstigen Vergünstigungen Ihren Unternehmen dazu die Bezahlung der Beschäftigten abgenommen wird, dann dürfte doch eigentlich der Vollbeschäftigung in der Branche und in einer gesunden Volkswirtschaft nichts mehr im Wege stehen.

  2. D/F sagt:

    Man muss sich also vorstellen: Ein Unternehmerverband will Renten kürzen!

  3. -Hü- sagt:

    Die Forderung des Vereins erfüllt nicht einmal eine einzige Voraussetzung für einen schlechten Scherz.

  4. -ürk. sagt:

    Experten warnen vor steigender Altersarmut.
    Der in der Sache total unbedeutende eingetragene Verein (e.V.) versucht, hier mitzureden, und will diesen Negativtrend auch noch beschleunigen!

  5. -rl- sagt:

    20 Millionen Rentner – sind 20 Millionen Wähler.
    Wo gibt es einen ADAC (ca. 16 Millionen Mitglieder) für Rentner?

  6. -zuk- sagt:

    Die gesetzlichen Renten beruhen auf Beitragszahlungen.
    Diese Tatsache übersteigt nachweislich den geistigen Horizont des Verbandes.

  7. jörg sagt:

    Aus einem solchen Wirtschaftsverband kann man nur noch austreten, sollte man tatsächlich einen Funken Anstand besitzen.

  8. Els. sagt:

    Ist der Vorschlag im Hirn eines einzelnen oder in den Köpfen einiger oder vieler zur Reife gelangt?
    Bitte melden!

  9. Lud sagt:

    400 engagierte Fachleute arbeiten im VDMA.

    Wer von denen ist bloß auf die kranke Idee des depperten Vorschlags an die Bundestagsabgeordneten gekommen?

  10. er. mei. sagt:

    Der Industrieverband vertritt 3000 Mitgliedsunternehmen und schwingt sich dazu völlig überflüssigerweise zum (Für-)Sprecher der Rentnerinnen und Rentner auf.

  11. J-N sagt:

    Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau vertritt neuerdings nicht nur die Interessen von 20 Millionen Rentnern, sondern er setzt sich sogar für diese schriftlich bei allen Bundestagsabgeordneten ein. – Danke – lieber VDMA!

  12. Qua. sagt:

    „Dieser sei jetzt an Bundestagsabgeordnete versandt worden, sagte eine Verbandssprecherin in Berlin.“

    Bei zutreffenden Anmerkungen im 2. Kommentar mm darf folgerichtig bei Annahme der Schreiben von Mitwirkung an einer Straftat ausgegangen werden – oder nicht?

  13. mm sagt:

    sorry, aber bekloppt ist etwas anderes. Dies ist schon Anstiftung zu einer Straftat ! Die Renten plötzlich abschaffen und durch ein „Hartz IV“ für Senioren zu ersetzen ist kriminell !!

  14. Jork. sagt:

    Der Vorschlag vom VDMA – Rückbau der gesetzlichen Rente zu einer Grundsicherung – kann meines Erachtens an Beklopptheit nicht mehr überboten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.