USQ Bretten schreibt 2006 rote Zahlen

Wie aus dem Finanzbericht der USQ Australien für das Jahr 2006 hervorgeht, hat die Niederlassung in Bretten, im Geschäftsjahr 2006, einen Verlust von 68.000 AUD (Australische Dollar) eingefahren. Gleichzeitig wurde das Eigenkapital des „Bretten Center“ um 50.000 AUD von 294.000 auf 244.000 AUD verringert. Damit entstand ein Verlust von 118.000 AUD, was einem Wert von etwa 71.298 Euro entspricht. Völlig gegensätzlich wurde dies jedoch im Artikel vom 4.12.2006 der BNN „USQ im siebten Jahr: Erfolg und schwarze Zahlen„, zumindest im Titel dargestellt. Im Artikel selbst sind keine Zahlen zur Finanzsituation des „Bretten Center“ zu finden.

Das „Bretten Center“ ist als gem.G.m.b.H., als gemeinnützige GmbH (siehe auch Wikipedia : gGmbH) eingetragen. Dies ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, der besondere Steuervergünstigungen gewährt werden. Im erwähnten Finanzbericht wird das „Bretten Center“ als „a non profit making company with limited liability“ beschrieben, die einzige Niederlassung der USQ weltweit dieser Art, die auf Gewinne verzichtet, die Verluste aber zu tragen hat.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu USQ Bretten schreibt 2006 rote Zahlen

  1. J-N sagt:

    „USQ Bretten schreibt 2006 rote Zahlen“

    Was überhaupt schreibt bei der Stadt Bretten schwarze Zahlen?

  2. Rd sagt:

    Mal sehen, wie hoch die Aufklärungsquote sein wird.

  3. -el- sagt:

    Hoffentlich müssen wir nicht nach der Qualität der Aufsichtsbehörden fragen . . .
    Hier wird doch Steuergeld „verbraten“ – oder nicht?!

  4. -an-i- sagt:

    Welche „Kapazitäten“ haben den die Verträge ausgehandelt und auch noch genehmigt?

    Steuerzahler Brettens – vereinigt euch!

  5. kutt. sagt:

    „Beim Konzern“ Stadt Bretten muss es lauten: Ohne die nutzlose Beteiligung an der USQ geht es „dem Konzern“ besser.

  6. ber.-sch. sagt:

    In der freien Wirtschaft sagt man dazu: Ein Betriebsteil, von dem man sich schnellstens verabschieden muss.

  7. Ot.Wie. sagt:

    Es mangelt offenbar stark an der Abstimmung zwischen Australien und Bretten.

  8. -Irmg.- sagt:

    Dieser Inhalt bedarf dringend der Aufklärung durch den Brettener Gemeinderat, der dem Beteiligungsbericht 2006 zugestimmt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.