In der Region gärt es

Brettens OB Metzger kritisiert Rolle des Oberzentrums
„Keiner will das Miteinander in Frage stellen“
Karlsruhe/Bretten (raha). In der Technologieregion Karlsruhe (TRK) hängt der Haussegen schief: Nach Aussage von Brettens Oberbürgermeister Paul Metzger wurde bei der jüngsten Gesellschafterversammlung mit den Rathauschefs und Landräten der Region lang und kontrovers über die Rolle des Oberzentrums Karlsruhe diskutiert. „Ich stand mit meiner Kritik nicht alleine da“, berichtet Metzger von der nichtöffentlichen Sitzung. Er wende sich deshalb erneut an die Öffentlichkeit, weil in der Pressemitteilung des Karlsruher Oberbürgermeisters und TRK-Vorsitzenden Heinz Fenrich kein Wort über die Kontroverse gestanden und stattdessen der Eindruck eines harmonischen Verlaufs erzeugt worden sei.

Die Gesellschafter der Technologieregion würden sich vom Oberzentrum Karlsruhe eine stärkere Einbindung bei wichtigen regionalpolitischen Fragen wünschen, wie dies früher auch der Fall war, so Metzger. Deshalb soll es nun beispielsweise Ende Februar 2008 eine Sondersitzung zum Baden-Airport geben. In der politischen Auseinandersetzung mit der Landesregierung wünscht sich Metzger zudem mehr eigene Aktionen der Region Karlsruhe. „Bislang reagieren wir nur mit irgendwelchen Resolutionen“.
Den Vorwurf, mit seiner Kritik nur den Karlsruhe-Gegnern in der Regierung Munition zu liefern, will der Brettener OB nicht gelten lassen: „Keiner will das Miteinander in der Technologieregion infrage stellen“, erklärt er, „aber inhaltliche Diskussionen müssen auch öffentlich möglich sein. Nur so können wir in Zukunft erfolgreich sein.“

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu In der Region gärt es

  1. h - z sagt:

    Herr Metzger bekommt wider Erwarten von den BNN immer wieder Spalten und Zeilen eingeräumt, um unmaßgebliche Aussagen unter die Leserinnen und Leser zu bringen.
    Dafür gebührt den BNN besonderer Dank.

  2. rd sagt:

    Letzter Satz: „Nur so können wir in Zukunft erfolgreich sein.“

    Aber mindestens so erfolgreich und segensreich wie Herr OB Metzger in der Großen Kreisstadt Bretten und in deren Rolle als Mittelzentrum.

  3. g-h-o sagt:

    zum 4.Kommentar von ani

    Ergänzend zu dem guten Vorschlag von an-i möchte ich darauf hinweisen, dass für die Umsetzung der „Betriebsanleitung“, den Gemeinderäten zuerst einmal die Maulkörbe abgenommen werden müssen. Es ist ja kein Geheimnis, dass ein (Ober-)Bürgermeister als aller erste Amtshandlung seinen Gemeinderäten einen Maulkorb anlegt. Statt bellen können diese dann nur noch knurren oder leise winseln. Von beißen, wenn es nötig wäre, ganz zu schweigen.

  4. -an-i- sagt:

    „…berichtet Metzger von der nichtöffentlichen Sitzung. Er wende sich deshalb erneut an die Öffentlichkeit,…“

    Das ist doch die „Betriebsanleitung“ für die Damen und Herren im Brettener Gemeinderat das gleiche zu tun. Vorausgesetzt, sie beherrschen die Materie, oder trauen sich überhaupt was zu sagen, oder gar auf den Tisch zu hauen – und zwar öffentlich.

  5. Polak sagt:

    Gärung ist immer auf die Aktivität von Bakterien oder Pilzen zurückzuführen. Sie läuft in der Natur in verschiedenen Einzelprozessen ab, für die unterschiedliche Mikroorganismen verantwortlich sind. Der Mensch nutzt viele dieser Organismen seit Urzeiten zur Nahrungsherstellung und -veredelung. Vergärung (durch falsche Organismen) kann aber auch zum Verderben führen!
    Im Zweifelsfalle deshalb immer Wikipedia befragen!!

  6. Fragezeichen sagt:

    Metzger „wende sich deshalb erneut an die Öffentlichkeit, weil in der Pressemitteilung des Karlsruher Oberbürgermeisters und TRK-Vorsitzenden Heinz Fenrich kein Wort über die Kontroverse gestanden und stattdessen der Eindruck eines harmonischen Verlaufs erzeugt worden sei.“
    Welchen Eindruck hat denn Metzger den Brettener Lesern von seiner „immer erfolgreichen Politik und stets positiven Entwicklung“ vermitteln wollen? Was hat er seinen Bürgern mit Hilfe seiner „Hofberichterstatter“ jahrelang vorgegaukelt? Wer ist dafür verantwortlich, dass unzählige kritische Leserbriefe nicht veröffentlicht wurden? Liegen diese etwa immer noch in verschlossenen Schubladen des Rathauses? Was sollten die Bürger nicht erfahren? Mit dem Angriff auf OB Fenrich versucht Metzger doch nur von seinen eigenen „Pressemachenschaften“ abzulenken. Dabei hat die Bevölkerung längst erkannt, dass Metzger die gleichen Fehler, die er bei anderen anprangert, stets auch selbst begangen hat.

  7. mm sagt:

    „Er wende sich deshalb erneut an die Öffentlichkeit, weil in der Pressemitteilung des Karlsruher Oberbürgermeisters und TRK-Vorsitzenden Heinz Fenrich kein Wort über die Kontroverse gestanden und stattdessen der Eindruck eines harmonischen Verlaufs erzeugt worden sei.“ Und wie oft praktiziert Herr Metzger dies in Bretten, doch wohl regelmässig! Sich jetzt darüber zu beklagen, dass auch andere in die Trickkiste greifen, ist schon arg drollig.
    Aber, das muss einmal mehr angemerkt werden :
    Er steht wieder in der Zeitung !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.