Fahrverbote auch bei Lärm

Umweltministerium
Lärmkarten für die drei größten Städte Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe so gut wie fertig
Stuttgart – Wie beim Feinstaub will Baden-Württemberg auch bei Lärm mit Fahrverboten die Menschen entlasten. Nach Angaben des Umweltministeriums sind die Lärmkarten für die drei größten Städte Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe sowie für die Hauptverkehrsstraßen außerhalb der Ballungsräume so gut wie fertig. „Ab Mitte Juli sind die Kommunen mit den Aktionsplänen nach der EU-Umgebungsrichtlinie an der Reihe. Im seltenen Fällen können wegen Lärm auch Fahrverbote zum Beispiel für Lastwagen in Wohngebieten drohen“, sagte der Lärmexperte im Umweltministerium, Günter Mezger.

Bis Mitte nächsten Jahres würden die Ballungszentren Aktionspläne zur Lärmminderung ausarbeiten. Denkbar seien Lärmschutzfenster, leisere Reifen, Flüsterasphalt oder Lärmschutzwälle. In einzelnen Fällen auch Ortsumfahrungen oder Sperrungen. Fahrverbote seien aber eine extreme Ausnahme. „Wenn eine Bundesstraße durch einen Ort führt, können dort kaum Fahrverbote erlassen werden“, sagte Mezger. Für die Umsetzung der Aktionspläne zur Minderung des Lärms seien unterschiedliche Behörden zuständig. Bis Juli 2012 müssen dann Städte mit mehr als 100.000 Einwohner ihre Lärmbelastung in Kartenform erfassen und Aktionspläne erstellen. „Wenn sie das bereits machen, werden sie von uns dafür finanziell unterstützt.“

Momentan erstellen Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe Lärmkarten entlang der Hauptverkehrsstraßen, bei Industriegeländen und Hafengebieten, Flugplätzen und Schienenwegen. Das Land bereitet die Lärmkarten außerhalb der Ballungsräume für die Gemeinden vor. „Auf den Karten sind die Lärmpegel dann in Abständen von fünf Dezibel (dB) farblich dargestellt.“ Für Lärmpegel oberhalb 55 Dezibel in der Nacht und oberhalb 65 tagsüber bestünden erhöhte gesundheitliche Risiken wie Herzkreislauferkrankungen.

Die Stadt Stuttgart sieht sich bei der Lärmbekämpfung weit vorn. Für mehrere Stadtteile seien bereits vor Jahren Lärmminderungspläne erstellt worden, berichtete Jürgen Baumüller, Leiter der Abteilung Stadtklimatologie. In einem Pilotprojekt wurde etwa im Stadtteil Vaihingen ein flächendeckendes Durchfahrtverbot für Lastwagen über 3,5 Tonnen erlassen. Die Laster werden am Ort vorbeigeleitet.

Im Unterschied zum Feinstaub schreibt die EU für Lärm keine Grenzwerte vor. Der Grund: Lärm werde individuell und kulturell sehr unterschiedlich wahrgenommen, sagte Mezger. „Ein Südeuropäer hat ein anderes Lärm-Empfinden als ein Bürger aus Nordeuropa.“ Baumüller sieht in den fehlenden Grenzwerten ein Chance: Sie verhinderten, dass die Städte nur handeln, wenn Grenzwerte überschritten würden.

Meist haben die Städte noch keine Pläne, wie sie ihren Lärm eindämmen können, ergab eine Umfrage. „Wir wissen aber, wo unsere Knackpunkte sind“, sagte eine Sprecherin der Stadt Karlsruhe. Auch in Mannheim gibt es nach Auskunft der Stadt noch keine Pläne. Kommunen wie Ulm und Tübingen warten ab, was ihre Kartierung in den nächsten Jahren bringt. „Wegen der trichterförmigen Hanglage gibt es immer wieder Probleme mit Lärm“, sagte eine Stadtsprecherin in Tübingen.

Beim Feinstaub droht Fahrern von Autos mit veralteter Abgastechnik vor 2008 kein Fahrverbot in Baden-Württemberg. Erst im Herbst will Baden-Württemberg festlegen, wann genau die Verbote für „alte Stinker“ in den Umweltzonen kommen. Wenn sich der Bund an seinen Fahrplan halte, sei als neuer Termin der 1. Januar 2008 möglich, sagte Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) am Mittwoch in Stuttgart. Ursprünglich sollten die Verbote am 1. Juli in Stuttgart, Ludwigsburg, Leonberg (Kreis Böblingen), Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) und Ilsfeld (Kreis Heilbronn) in Kraft treten.

Eine Kombination von Fahrverboten wegen Feinstaubs und Lärms ist nach Angaben von Mezger derzeit noch kein Thema. „Allerdings verursacht der Verkehr sowohl Luftbelastungen als auch Lärm.“ Dies bedeute, dass im konkreten Fall, der sehr auf die lokale Situation ankommt, die gleiche Maßnahme hilfreich sei.

dpa/lsw

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fahrverbote auch bei Lärm

  1. f/gl. sagt:

    Und das Umweltministerium steht mal wieder in der Zeitung drin! Einfach toll!

  2. Qua. sagt:

    Ich werde einfach das ungute Gefühl nicht los, dass es sich hierbei nur um umweltpolitische Spiegelfechterei handeln könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.