CDU-Fraktion unterstützt Christoph Schnaudigel

Mitbewerber gibt sich kämpferisch / Freie Wähler: Wahl ist völlig offen / Vierter parteiloser Kandidat
Von unserem Redaktionsmitglied Walter-Ulrich Macherauch
Kreis Karlsruhe. Schon vor dem Ende der Bewerbungsfrist für das Amt des neuen Landrats im Landkreis Karlsruhe heute um Mitternacht liegt ein Kandidat gefühlt in Führung: Die CDU-Fraktion des Kreistags hat sich in einer geheimen Abstimmung für die Wahl von Christoph Schnaudigel ausgesprochen. „Dieses Votum ist als politische Unterstützung für den Kandidaten zu bewerten“, erläuterte Fraktionschef Josef Offele gestern. Man habe mit allen drei Kandidaten – übrigens alle drei Mitglieder der CDU – intensive Gespräche geführt, sagte Offele. Aus der anschließenden geheimen Abstimmung ging der Erste Landesbeamte im Landratsamt Ludwigsburg als klarer Sieger hervor.

Der 44-jährige promovierte Jurist freute sich über diese politische Willenserklärung der Fraktion. „Das ist ein großer Vertrauensvorschuss“, sagte er gestern auf BNN-Anfrage. Gleichwohl habe die CDU nicht die absolute Mehrheit der Stimmen im Kreistag, die Wahl sei also längst nicht entschieden. „Ich habe aber im Vorfeld bereits deutlich gemacht, dass ich nicht gegen den Willen der Fraktion kandidieren würde“, so Schnaudigel.
Von seinen beiden Mitbewerbern ums Amt des Landrats, dem Offenburger Baubürgermeister Dieter Eckert und dem Direktor des Regionalverbands Mittlerer Oberrhein, Gerd Hager, war gestern nur Eckert für ein Statement zu erreichen. „Diese Entscheidung ist sicherlich ein wichtiges Signal“, sagte er. Würde er sich aber nicht dennoch Chancen ausrechnen, am 18. Juli die Nase vorn zu haben, würde er nicht antreten, gibt sich der ehemalige Erste Landesbeamte des Landkreises Karlsruhe kämpferisch, der als erster Bewerber den Hut in den Ring geworfen hatte.

Dass die politische Unterstützung der Fraktion nicht auch automatisch die Wahl des Kandidaten bedeute, betonte Eberhard Roth, Fraktionschef der Freien Wähler im Kreistag. „Da können sie vorher viel abstimmen, die Landratswahl ist schließlich auch geheim, da ist das Ergebnis immer völlig offen“, sagte Roth. Zudem vermutet er, dass bei drei CDU-Kandidaten das Abstimmungsverhalten der CDU-Fraktion erschwert werden könnte. „Aber das ist ein Luxusproblem der CDU.“
Die Freien Wähler haben sich nach Roths Worten genauso wenig schon entschieden wie die SPD. Fraktionsvorsitzender Werner Linsen kündigte an, dass der Parteivorstand in den kommenden Tagen den Termin für eine Sondersitzung der Fraktion festlegen wolle. Dort werde man über die Kandidaten sprechen. „Bis jetzt haben wir noch keine Tendenz“, so Linsen gestern.

Unterdessen hat sich gestern noch ein parteiloser Kandidat um für das Amt beworben. Rudolf Arz, 55, ist auch kein Politiker. Der Oberstabsfeldwebel a. D. aus Forst bei Bruchsal will sich als Alternative verstanden wissen. „Alle drei anderen Kandidaten gehören der CDU an, ich bin wirklich unabhängig“, sagte Arz auf Anfrage der BNN.
Am 21. Juni wird der Besondere Beschließende Ausschuss des Landkreises dem Kreistag drei Kandidaten für die Wahl benennen.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.