Positiver Trend setzt sich fort

Arbeitslosenquote im Raum Bretten sinkt im November um 0,2 Punkte auf sechs Prozent
Bretten (ba). Von der weiterhin günstigen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt profitiert auch der Raum Bretten. Nach den gestern vorgelegten aktuellen Daten der Agentur für Arbeit ist die Arbeitslosenquote erneut gesunken und liegt nun bei genau sechs Prozent. Ende Oktober hatte sie noch 6,2 Prozent betragen, vor genau einem Jahr waren im Raum Bretten noch 6,7 Prozent der Beschäftigten als arbeitslos gemeldet.
In absoluten Zahlen ausgedrückt: Genau 1 568 Menschen im Raum Bretten waren Ende November im Computer der Agentur für Arbeit als Arbeitslose registriert, das sind 59 weniger als Ende Oktober. Der Rückgang innerhalb eines Jahres beträgt 142 Personen.
Verbessert hat sich im November die Situation allerdings nur in bestimmten Bereichen, vor allem bei den jüngeren Arbeitnehmern. In der Gruppe der unter 25-Jährigen sank die Quote von 5,7 auf 5,2 Prozent. Während der Anteil arbeitsloser Männer von 6,1 auf 5,7 Prozent schrumpfte, blieb er bei den Frauen mit einem Rückgang um einen zehntel Punkt auf 7,7 Prozent fast konstant. Und bei den Ausländern beträgt die Arbeitslosenquote nach wie vor 14 Prozent. Sie war auch im November 2005 mit 14,3 Prozent nur unwesentlich höher gelegen. Schlecht sieht es auch bei den älteren Arbeitslosen aus. Ende Oktober gab es in dieser Gruppe im Raum Bretten 207 Personen, im Laufe des vergangenen Monats ging die Zahl nur um drei zurück.
Praktisch unverändert geblieben ist die Zahl der freien Stellen, die Arbeitgeber der Agentur für Arbeit gemeldet haben: 187, davon 178, die sofort zu besetzen sind. Der Zugang neuer freier Stellen fiel im November mit 55 aber deutlich schwächer aus als im Oktober (68).

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Positiver Trend setzt sich fort

  1. ak sagt:

    Ein Spruchband und Sonnenblumen am Alexanderplatz haben sich deutlich als untaugliche Mittel der Brettener Wirtschaftsförderung erwiesen.
    Vom großen Macher – OB Paul Metzger – hören die betroffenen Mitarbeiter nichts. Sonst würde es längst in der Zeitung stehen.
    Er hat natürlich nichts auf der Pfanne.

  2. pp sagt:

    Wegen der Firma Federal Mogul wird sich der positive Trend der Arbeitslosenquote im Raum Bretten nicht fortsetzen. Er wird sich umkehren – spätestens am 30. Juni 2007.
    Innerhalb nur eines Monats hat sich die Lage am Arbeitsmarkt schlagartig verschlechtert. Herr Paul Metzger bleibt die Antwort schuldig, wie er dieser Verschlechterung mit den Mitteln seiner gelobten Wirtschaftsförderung begegnen will.

  3. b.z. sagt:

    Bretten und der Raum Bretten vergleichen sich sonst gern mit den Städten und Räumen Bruchsal und Ettlingen. Bretten darf sich auch aktuell gern an den Arbeitslosenquoten dieser beiden Städte messen und feststellen, daß es im Hintertreffen ist. Also die Brettener Wirtschaftsförderung – als Chefsache (OB Metzger) bezeichnet – hat noch viel zu tun. Es darf abgewartet werden.
    Die eigenen Zahlen (s. oberhalb) haben keine besondere Aussagekraft. Erst im Vergleich zum Landkreis können sie bestehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.