Hochwasseraufkommen soll um 15 Prozent steigen

26.10.2006 Stuttgart. In den nächsten Jahren sollen auf die Menschen im Süden von Deutschland verstärkt Hochwasser zukommen. Das teilte Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) am Mittwoch auf dem 3. Symposium „Klimaveränderung und Konsequenzen für die Wasserwirtschaft (KLIWA)“ in Stuttgart mit.

Nach Berechnungen von Experten müsse vor allem am Fuß der Gebirge und im Südschwarzwald in den Wintermonaten mit stärkeren Regenfällen und steigenden Hochwassergefahren gerechnet werden. Große Hochwasserereignisse, die statistisch lediglich einmal in hundert Jahren vorkommen, werden nach neuesten Modellrechnungen in dem Kooperationsprojekt KLIWA bis 2050 um 15 Prozent, in einzelnen Regionen von Baden-Württemberg sogar um 25 Prozent zunehmen.

Die Zahl der Tage mit hohen Niederschlägen von mehr als 25 Liter pro Quadratmeter werde sich in höheren Lagen in den Monaten Dezember bis Februar sogar verdoppeln. In den Sommermonaten müsse dagegen an einzelnen Flüssen vermehrt mit Niedrigwasserständen gerechnet werden.

Schutzsystem ausbauen
Deshalb wolle man in Zukunft bei Hochwasserprojekten einen Klimaänderungsfaktor von 15 bis 25 Prozent hinzurechnen, so Gönner. Beispielsweise sei geplant, Dämme, Deiche und Wasserrückhaltebecken größer zu bauen. „Wenn das nicht möglich ist, sollen zumindest die Projekte so ausgelegt und entsprechende Vorkehrungen getroffen werden, dass eine spätere Anpassung und Nachrüstung möglich ist“, erklärte die Ministerin.

An dem zweitägigen Symposium nehmen rund 250 Experten aus Wissenschaft, Forschung und dem Bereich Wasserwirtschaft teil. Diskutiert wird über die zukünftigen Klimaveränderungen und Anpassungsmöglichkeiten an die Wasserwirtschaft. Tanja Gönner und ihr Amtskollege aus Bayern, Werner Schnappauf (CSU) bekräftigten heute ihre Zusammenarbeit auf diesem Gebiet. „Der Klimawandel stellt uns vor immense Herausforderungen. Es reicht nicht aus den Klimaschutz voranzutreiben und die Treibhausgasemissionen zu verringern. Wir müssen gleichzeitig Vorsorge treffen. Wir wollen deshalb unsere Kompetenzen bündeln und in gemeinsamen Projekten neue Erkenntnisse über die Klimafolgen gewinnen um die Anpassungsstrategien weiter zu optimieren“, sagten die Minister.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Rüdtwald abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hochwasseraufkommen soll um 15 Prozent steigen

  1. ghg sagt:

    Mit Bezug auf Kommentar 2.: Ein etwaiger Umweltpreis könnte eine der folgenden Bezeichnungen haben

    – RÜDTWALD-PREIS
    – STROMBERG-HEUCHELBERG-PREIS
    – KRAICHGAU-PREIS

    Bei gutem Willen ließe sich so etwas oder auch was anderes finden.

  2. K-DV sagt:

    Es ist noch nicht allzu lange her, da war Herr Metzger im Umweltministerium eingeladen. Man kennt ihn dort.

  3. hjb sagt:

    Es kann ja sein, daß es dafür auch eine besondere Ehrung und Auszeichnung in Form eines Umweltpreises gibt! Wer weiß das jetzt schon? Man wird bestimmt auf ihn warten können.

  4. mm sagt:

    und wie reagiert darauf OB Metzger und sein Gemeinderat ?
    Sie holzen 20 ha Rüdtwald ab und verschärfen damit die ohnehin angespannte Hochwasserlage in Gölshausen noch !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.