Standorte Zaisenhausen und Sinsheim erhalten

Die Sanierung der seit August 2004 insolventen Betriebe der Utescheny AG ist abgeschlossen. „Wir konnten die Standorte Sinsheim und Zaisenhausen erhalten sowie die Weiterbeschäftigung von insgesamt 320 Mitarbeitern sicherstellen“, teilte Insolvenzverwalter Tobias Hoefer mit.

Zum Jahresanfang seien Auftragsbestand und Kundenbeziehungen der ehemaligen Utescheny AG an die C+M Utescheny Spritzgießtechnik GmbH in Zaisenhausen übertragen worden, so Hoefer in einer Pressemitteilung: „Durch diese Einigung ist die Entflechtung der vor der Insolvenz eng verbundenen Betriebe abgeschlossen, so dass sie nun eigenständig und mit einer positiven Zukunftsperspektive am Markt operieren können.“

In der Vergangenheit wurden Aufträge von Automobilherstellern für die Fertigung von Kunststoffausstattungen sowie der Werkzeuge dafür an die Utescheny AG vergeben, die diese dann von ihren Tochtergesellschaften in Sinsheim und Gölshausen beziehungsweise von der C+M Utescheny Spritzgießtechnik GmbH ausführen ließ.

Die gesamte Auftragsabwicklung, eine gemeinsame Entwicklungs- und IT-Abteilung sowie die Verrechnung der Leistungen waren bei der Utescheny AG angesiedelt. Diese musste wegen Liquiditätsproblemen im August 2004 Insolvenz beantragen, ebenso wie die Tochtergesellschaften in Sinsheim und Gölshausen. Aufgrund der engen Verflechtung wurde durch die Insolvenz der AG indirekt auch die C+M Utescheny Spritzgießtechnik GmbH betroffen, die ihren Geschäftsbetrieb in der Folge jedoch eigenständig stabilisieren und fortführen konnte.

„Mit der jetzt realisierten Lösung haben wir im Interesse der Gläubiger wie aller Beteiligter das unter den gegebenen Umständen bestmögliche Ergebnis erzielt. Der unter der Regie der Olho-Technik GmbH in Sinsheim fortgeführte Betrieb hat damit ebenso Planungssicherheit gewonnen wie die C+M Utescheny Spritzgießtechnik GmbH in Zaisenhausen“, so Hoefer. „Auch die Kunden aus dem Automobilbereich haben damit weiterhin verlässliche Partner.“

Der Insolvenzverwalter hatte bereits zum 1. Januar 2005 die ehemalige Utescheny Sinsheim GmbH sowie den Standort der Utescheny AG in Zaisenhausen an den westfälischen Automobilzulieferer Olho übertragen. So konnten 320 Mitarbeiter an den beiden Standorten weiterbeschäftigt werden.

Für den defizitären Betrieb der Utescheny Gölshausen GmbH wurde kein Investor gefunden. Hier wurde der Betrieb Anfang 2005 eingestellt. (red)

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.