Stadtverwaltung wird „schlanker”

Bretten (BNN). Die sukzessive Neustrukturierung und Verschlankung der Stadtverwaltung Bretten wird 2006 fortgesetzt. Wie die Verwaltung mitteilt, soll mit Wirkung zum 1. Januar die stadteigene Kommunalbau GmbH dem Geschäftskreis von Oberbürgermeister Paul Metzger (Dezernat I) zugeordnet; er ist damit wieder Vorsitzender des Aufsichtsrats der Kommunalbau GmbH.
Weiter wird im Dezernat I der Baubetriebshof in das neue Amt „Technik und Umwelt“ integriert. Das Sachgebiet „Tiefbau“ wird mit dem Amt „Baubetriebshof“ zum neuen Sachgebiet „Tiefbau/Technische Dienste“ verschmolzen und hat seinen Sitz im Baubetriebshof. Sachgebietsleiter wird Walter Gruber.
Die Aufgaben Kultur, Wissenschaft, Bildung und Vereinsförderung werden im Dezernat II von Bürgermeister Willi Leonhardt gebündelt. Das neue Amt „Kultur und Bildung“ unter der Leitung von Siegfried Flohr gliedert sich in die Sachgebiete Zentrale Kulturaufgaben, Erziehung und Schulen, Volkshochschule, Sport/Vereinsförderung/Städtepartnerschaften sowie Wissenschaft und Forschung mit Europäischer Melanchthonakademie und Europäischem Studienzentrum der USQ.
Mit der Neustrukturierung werden bisher selbstständige Ämter aufgelöst und Dienststellen näher zusammengebracht, zwischen deren Aufgaben enge wechselseitige Verbindungen bestehen. Dadurch, heißt es weiter, würden finanziell effektivere Strukturen geschaffen.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Stadtverwaltung wird „schlanker”

  1. rt sagt:

    Wohl eher im Hirn!

  2. mm sagt:

    Finanziell effektivere Strukturen sollen dadurch geschaffen werden, dass die Kommunalbau dem „Geschäftskreis” von Oberbürgermeister Paul Metzger zugeordnet wird ?
    Durch „Zuordnungen” allein kann man doch permanent am Tropf der Stadtkasse hängende,lediglich zur versteckten Wirtschaftsförderungen benutzte GmbHs nicht wirtschaftlicher machen.
    Hier wird doch eher der Bock zum Gärtner gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.