Neubauflächen werden verringert

Neulinger Gemeinderat streicht 1,8 Hektar aus dem Flächennutzungsplan – Regionalverband forderte die Änderung
NEULINGEN. Die vierte Fortschreibung des Flächennutzungsplanes für den Gemeindeverwaltungsverband Neulingen ist nur genehmigungsfähig, wenn die von Neulingen geplanten Neubauflächen reduziert werden.
Der Gemeinderat, der diesmal unter dem Vorsitz von Vize-Bürgermeister Heinrich Furrer tagte, stimmte einem Verwaltungsvorschlag zu.

Prognose: Weniger Bevölkerung
Danach wird die Abrundung „Waldblickstraße“ in Göbrichen, das Gebiet „Am Steinbruch“ in Nußbaum und der Bereich „Hinter dem Bannzaun“ in Bauschlott mit insgesamt 1,8 Hektar aus der Flächennutzungsplanfortschreibung heraus genommen und gegebenenfalls in einer späteren Planungsphase nach 2015 neu aufgenommen.

Auslöser für die vom Regionalverband Nordschwarzwald geforderte Flächenreduzierung, so erläuterte Ortsbaumeister Ralf Kilgus, sind die laufenden Bebauungsplanverfahren Wohngebiet „Am Rain“ in Göbrichen und Mischgebiet „Mittelrain – Auweg“ in Bauschlott mit einer Flächenerweiterung von rund 2,3 und 1,2 Hektar.
Nach neuen Prognosewerten des Statistischen Landesamtes sei ein niedriger Orientierungswert für die Bevölkerungsentwicklung im Verwaltungsraum bei der Landes- und Regionalplanung gültig.
Damit stehe nach Ansicht des Regionalverbandes ein Teil der Flächenerweiterung im Widerspruch zu den regionalplanerischen Zielsetzungen. Deshalb deren Forderung nach Reduzierung.

„Eden“ geografisch verschieben
Kilgus machte weiter deutlich, dass seitens der Landwirtschaftsverwaltung Bedenken gegen die Heranrückung des Wohn-Mischgebietes „Mittelrain – Auweg“ an die Aussiedlerhöfe in Bauschlott bestehen.
Betroffen sei insbesondere das Projekt „Eden“ mit den geplanten betreuten Senioren-Bungalows. Wegen der auftretenden Emissionen aus der Landwirtschaft solle eine Wohnbebauung mindestens 300 Meter von Landwirtschaftsbetrieben entfernt sein. Dies mache voraussichtlich eine Verschiebung dieses Projektes in Richtung der vorhandenen Bebauung notwendig.

Bebauungsplan bringt Klarheit
Ferner müsse wahrscheinlich im Grundbuch festgehalten werden, dass, wer auf den neuen Grundstücken wohnt, Immissionen aus der Landwirtschaft duldet. Das Bebauungsplanverfahren werde dies klären.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Baugebiete, Flächenverbrauch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Neubauflächen werden verringert

  1. Matthias Menzel sagt:

    Zwischen den Regionalverbaenden Nordschwarzwald und Mittlerer Oberrhein liegen offensichtlich Welten. Im Nordschwarzwald wird zeitgemaesse Raumordnung betrieben, in Karlsruhe schlaeft man derweil munter weiter, oder verschliesst die Augen vor der Entwicklung. Aufwachen Herr Dr. Hager, sonst werden Sie noch zum Museumsdirektor!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.